Suchen

Länderreport Türkei

Chemieindustrie am Bosporus

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Außenhandel

Die türkischen Chemieimporte der SITC-Warengruppe 5 stiegen 2011 gegenüber 2010 um 22,6 Prozent auf rund 31 Milliarden US-Dollar. Deutschland war vor den USA, Saudi-Arabien, der VR China und Frankreich mit Abstand führender Lieferant. Vor allem Arzneimittel und Basismaterialien für die Kunststoffproduktion werden importiert.

Auch die Ausfuhren von chemischen Erzeugnissen aus der Türkei legten 2011 weiter zu. Die Exporte hatten einen Wert von 8,1 Milliarden US-Dollar, 18,3 Prozent mehr als 2010. Für die ersten zwei Monate 2012 verzeichnet die Exporteurvereinigung TIM bei den türkischen Chemieausfuhren eine Zunahme um 16,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Bildergalerie

Geschäftspraxis

Die Einfuhr und Herstellung von Chemikalien und bestimmten Kunststoffen unterliegen in der Türkei strikten Kontrollen. Beim Import solcher Materialien für den industriellen Einsatz sind bestimmte Genehmigungen oder Zertifikate einzuholen.

Die je nach Produkt involvierten Aufsichtsbehörden sind: Ministerium für Arbeit und Soziale Sicherheit; Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Tierzucht; Gesundheitsministerium; Ministerium für Umwelt und Städtebau; Türkische Kernenergieanstalt; Innenministerium; Ministerium für Energie und Naturressourcen; Staatliches Normeninstitut; Ministerium für Zollwesen und Handel.

Für die Markteinführung eines neuen Medikamentes in der Türkei bedarf es einer Registrierung beim Gesundheitsministerium. Dieses Genehmigungsverfahren, das sowohl für lokal produzierte wie auch importierte Arzneimittel verlangt wird, ist langwierig und kompliziert. Die Registrierung hat auf den Namen einer Firma mit Hauptsitz in der Türkei zu erfolgen.

Somit müssen ausländische Hersteller ihre pharmazeutischen Produkte über ihre türkische Vertretung oder eigene Niederlassung in der Türkei anmelden und registrieren lassen.

Tabellen, Zahlen und weitere Fakten zur Chemieindustrie in der Türkei finden Sie in der Bildergalerie des Artikels.

* Quelle: Germany Trade and Invest

(ID:33437650)