Worldwide China

Weiterbildung

Eigenständig zum Laborexperten für Chromatographie

12.06.2010 | Autor / Redakteur: Matthias Heitmann* / Marc Platthaus

1 Die Auswertung chromatographischer Daten ist ein wichtiges Modul des Fernlehrgangs. Bilder: Novia
1 Die Auswertung chromatographischer Daten ist ein wichtiges Modul des Fernlehrgangs. Bilder: Novia

Weiterbildung ist einer der wichtigsten Eckpfeiler für eine erfolgreiche Weiterqualifizierung in der Laborbranche. Ein Trend sind hier Fernlehrgänge wie der zum „Zertifizierten Laborexperte für Chromatographie“, die es dem Teilnehmer ermöglichen neben seiner täglichen Arbeit auf einfache Weise seine Qualifizierung zu verbessern.

Der Fernlehrgang „Zertifizierter Laborexperte für Chromatographie“ von Novia in Kooperation mit Provadis kombiniert Fernlehreinheiten und selbstverantwortliches Lernen mit kurzen Präsenzseminaren und bietet dabei professionelle fachliche Unterstützung. Nachdem dieser Lehrgang bislang nur Firmenkunden offenstand, ist er nun durch die Zertifizierung bei der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) auch für Privatpersonen buchbar.

Themenschwerpunkte HPLC, GC und Detektion

Der Kurs bietet eine hochwertige Kombination aus analytischer Chromatographie und Qualitätssicherung und vermittelt praxisnah Wissen zur Chromatographie und zur Methodenentwicklung und -optimierung. Der Kursaufbau auf der Basis verschiedener Module ermöglicht den Teilnehmern, zwischen den Themenschwerpunkten Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) oder Gaschromatographie (GC) auszuwählen oder beide in ihr Kursprogramm zu integrieren. Nach dreieinhalb Monaten und einer Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer ein von der ZFU zugelassenes Zertifikat.

Der Fernlehrgang ist in fünf verschiedene Module unterteilt und legt den Schwerpunkt auf selbstbestimmtes Lernen nach freier Einteilung innerhalb so genannter „betreuter Selbstlernphasen“. Drei Lernmodule sehen jeweils die Bearbeitung einer Einsendeaufgabe vor. Die beiden weiteren sind als zwei- bzw. eintägige Präsenzseminare konzipiert und legen den Fokus auf HPLC bzw. GC. Da die Seminare zeitversetzt stattfinden, können Teilnehmer jeweils beide besuchen.

Der modulare Aufbau mit Präsenz- und Selbstlernphase

Der Kurs beginnt mit dem auf drei Wochen angesetzten „Basismodul Chromatographie“: Nach einer kurzen Einführung in die historische Entwicklung der Chromatographie werden u.a. die Prinzipien der chromatographischen Trennung (z.B. Verteilung, Absorption und Adsorption) und die verschiedenen chromatographischen Prozesse (Adsorptions-, Austausch-, Ausschuss- und Verteilungschromatographie) erläutert. Des Weiteren werden die Dünnschichtchromatographie, die Grundlagen der Säulenchromatographie sowie die apparativen Aufbauten bei der HPLC und der GC behandelt.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 347466 / Management)