Suchen

Bewerbungsstart Eppendorf & Science Prize for Neurobiology 2016

| Redakteur: Doris Popp

Eppendorf und das Fachjournal Science nehmen ab sofort Bewerbungen für den Eppendorf & Science Prize for Neurobiology 2016 entgegen.

Firmen zum Thema

Dr. Shigeki Watanabe von der Johns Hopkins University (Baltimore, USA) hat den Eppendorf & Science Prize for Neurobiology 2015 gewonnen.
Dr. Shigeki Watanabe von der Johns Hopkins University (Baltimore, USA) hat den Eppendorf & Science Prize for Neurobiology 2015 gewonnen.
(Bild: Kurstin Roe Photography 2015)

Hamburg – Der Preis wird jährlich auf internationaler Ebene ausgelobt und ist mit 25 000 US-Dollar dotiert. Er fördert junge Wissenschaftler, die herausragende Beiträge in der neurobiologischen Forschung mit Methoden der Molekular- und Zellbiologie geleistet haben. Forscher bis 35 Jahre können sich bis zum 15. Juni 2016 bewerben. Der Preisträger und Finalisten werden von einem Gremium unabhängiger Experten unter Vorsitz von Dr. Peter Stern, Science Senior Editor, ausgewählt.

Der an der Johns Hopkins University (Baltimore, USA) tätige japanische Wissenschaftler Dr. Shigeki Watanabe hat den Eppendorf & Science Prize for Neurobiology 2015 gewonnen. Shigeki Watanabe hat zwei neue Techniken in der Elektronenmikroskopie entwickelt, die es ermöglichen, die Protein- und Membrandynamik an Synapsen mit einer Millisekunden-Zeitauflösung sichtbar zu machen. Mithilfe dieses Verfahrens hat er einen äußerst schnellen Mechanismus entdeckt, der die synaptischen Vesikelkomponenten nach der Exozytose schnell von der Plasmamembran entfernt. Er hat außerdem aufgezeigt, dass synaptische Vesikel aus Endosomen regeneriert werden.

Mehr über den Preis und ein Filminterview mit Shigeki Watanabe finden Sie hier.

(ID:43841949)