Worldwide China

Thermostat

Exakte Temperierung für Synthese und Kristallisation

02.01.2009 | Autor / Redakteur: Michael Seipel* und Werner Lange* / Ilka Ottleben

Abb. 1: Für Einsatzbereiche bis -90 °C: Der Lauda Prozessthermostat Integral XT 1590 W mit 20 Liter Dreifachmantel-Glasreaktor.
Abb. 1: Für Einsatzbereiche bis -90 °C: Der Lauda Prozessthermostat Integral XT 1590 W mit 20 Liter Dreifachmantel-Glasreaktor.

Für viele Synthesen oder Kristallisationen in der chemischen oder pharmazeutischen Industrie ist ein genau definierter Temperaturbereich entscheidend für eine effiziente Reaktion. Lauda bietet Thermostate, die sowohl im Tiefkälte- als auch im oberen Temperaturbereich zuverlässig und mit hoher Kälte- und Heizleistung die optimale Reaktionstemperatur sichern.

Fortschritte in der Katalysatortechnologie vereinfachen Syntheseverfahren in der chemischen und pharmazeutischen Industrie deutlich. Eine Vielzahl von Reaktionen oder Kristallisationen in der Feinchemie finden heute bei vergleichsweise niedrigen Temperaturen statt. Dies gilt auch für den Produktionsmaßstab. Der entscheidende Vorteil besteht in der hohen Selektivität der entstehenden Reaktionsprodukte. Bei tiefen Temperaturen fallen deutlich weniger Nebenprodukte an – die Ausbeute an Reinsubstanz steigt. Durch die Wahl des geeigneten Temperaturbereichs wird es möglich, die Qualität und Quantität der Synthesen gegenüber konventionellen Verfahren deutlich zu optimieren. So lassen sich Effizienzen steigern und Kosten einsparen. Moderne Prozesstechnik ermöglicht auch komplexe Synthesen von besonders temperatursensitiven Produkten bei exo- oder endothermen Reaktionsschritten. Voraussetzung hierfür ist die dynamische Temperaturführung. Vorgegebene Zieltemperaturen sind während der gesamten Reaktion präzise einzuhalten, um das Produkt zu schonen. Bei der Kristallisation von Reinsubstanzen beispielsweise sorgen genau vorgegebene Abkühlraten für eine maximale Produktausbeute und hohe Qualität (s. Abb. 2).

Das passende Thermostatenkonzept

Für anspruchsvolle chemische Verfahrensprozesse ist auch die Qualität des Thermostaten von entscheidender Bedeutung. Für den Tiefkältebereich bis -90 °C bietet Lauda den neuen Modelltyp Integral XT 1590 W (s. Abb. 1). Der wassergekühlte Thermostat verfügt noch bei Temperaturen von -60 °C über eine thermische Kälteleistung von 3,7 kW. Im oberen Temperaturbereich erreicht der Thermostat bis zu 200 °C. Für Anwender mit niedrigerem Leistungsbedarf wird in Kürze ein kleineres Modell in der Klasse -90 °C eingeführt: der wassergekühlte Thermostat XT 490 W mit einer Kälteleistung von 4 kW (bei 20 °C).

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 279396 / Labortechnik)