English China
Suchen

Genomsequenz Genomsequenz der Zuckerrübe entschlüsselt

Redakteur: Doris Popp

Forscher des Centrums für Biotechnologie (CeBiTec) der Universität Bielefeld und des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik, Berlin, haben die Genomsequenz der Zuckerrübe entschlüsselt. Da die Zuckerrübe mit anderen Pflanzen, deren Genome bereits identifiziert wurden, nur entfernt verwandt ist, erwarten sich die Forscher neue Erkenntnisse zu Pflanzenaufbau und -funktion.

Firmen zum Thema

Zuckerrüben eignen sich unter anderem als nachwachsender Rohstoff für die Gewinnung erneuerbarer Energien. (Bild: KWS Saat AG)
Zuckerrüben eignen sich unter anderem als nachwachsender Rohstoff für die Gewinnung erneuerbarer Energien. (Bild: KWS Saat AG)

Bielefeld/Berlin – Unterstützt mit drei Millionen Euro Fördergeldern des Bundesforschungsministeriums wurde auf der Basis modernster Techniken die Genomsequenz ermittelt, die etwa ein Drittel der Größe des menschlichen Genoms entspricht. „Die Entschlüsselung ermöglicht nun eine beschleunigte und zielgerichtete Züchtung leistungsfähiger, robuster und ertragreicher Zuckerrübensorten“, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan. „Diese sind im Idealfall krankheitsresistent und unempfindlich gegenüber Umwelt- und Klimaeinflüssen wie Hitze und Trockenheit.“

Heutzutage wird etwa ein Drittel des weltweit benötigten Zuckers aus Zuckerrüben gewonnen, wobei Deutschland in der Europäischen Union zu den Hauptproduzenten gehört. Auch auf der Verbraucherseite ist Deutschland mit führend: Alleine durch den Ausbau des biotechnologischen Produktionssektors hat sich der Zuckerbedarf der hiesigen chemisch-technischen Industrie in den letzten 15 Jahren verfünffacht. Der Rohstoff Zuckerrübe erfährt neben seiner klassischen Verwendung als Tierfutter in jüngster Zeit auch zunehmend Beachtung als nachwachsendes Substrat für die Gewinnung erneuerbarer Energien in Form von Bioethanol und Biogas.

Die Forschung zur Genomsequenz der Zuckerrübe wird am Centrum für Biotechnologie (CeBiTec) der Universität Bielefeld durchgeführt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Verbundforschungsprojekt „BeetSeq“ mit Partnern vom Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik in Berlin-Dahlem und deutschen Zuckerrüben-Züchtern gefördert. Die Universität Bielefeld trägt mit ihren national und international deutlich sichtbaren Kompetenzen auf den Gebieten Genomik, Bioinformatik und Biotechnogie erfolgreich zu diesem und anderen Verbundprojekten bei.

(ID:31303980)