Worldwide China

Statine

Kontraproduktiv? Cholesterinsenker reduzieren „gutes“ Fettgewebe

| Autor / Redakteur: Dr. Fabio Bergamin* / Dr. Ilka Ottleben

Statine senken das Cholesterin und reduzieren dabei braunes Fettgewebe. Im Bild braunes und weißes Fettgewebe.
Statine senken das Cholesterin und reduzieren dabei braunes Fettgewebe. Im Bild braunes und weißes Fettgewebe. (Bild: ©JosLuis - stock.adobe.com)

Hohe Cholesterinwerte insbesondere hohe Spiegel des so genannten LDL-Cholesterins gelten als wichtiger Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall. Statine sind als Cholesterinsenker weltweit eine der am häufigsten verschriebenen Klasse von Medikamenten. Nun hat ein internationales Forscherteam herausgefunden, dass Statine ausgerechnet die Bildung des „guten“, d.h. für die Gesundheit vorteilhaften braunen Fettgewebes reduzieren. Auch ein weiterer negativer Effekt ist wohl auf sie zurück zu führen. Dennoch warnen die Forscher davor, die Medikamente nun zu verteufeln.

Zürich/Schweiz – Ein Teil der erwachsenen Menschen besitzen nicht nur weißes, sondern auch braunes Fettgewebe. Letzteres hilft, Zucker und Fett in Wärme zu verwandeln. Wer braunes Fettgewebe hat, kann seine Körperwärme im Winter besser regulieren und leidet weniger häufig an Übergewicht und an Diabetes.

Ein internationales Team von Forschern unter der Leitung von Christian Wolfrum, Professor am Labor für translationale Ernährungsbiologie der ETH Zürich, hat nun herausgefunden, dass die Medikamentenklasse der Statine die Bildung von braunem Fettgewebe reduzieren. Statine senken den Cholesterinpegel im Blut und werden unter anderem zur Reduktion des Herzinfarktrisikos verschrieben. Sie gehören weltweit zu den am häufigsten verwendeten Medikamenten.

Studien bei Mäusen und Menschen

Wolfrum und seine Kollegen erforschen schon seit Jahren das braune Fettgewebe. Sie gingen der Frage nach, wie aus den „schlechten“ weißen Fettzellen, welche das bekannte Fettpolster bilden, „gute“ braune Fettzellen entstehen. In Zellkultur-Experimenten haben sie nun herausgefunden: Eine zentrale Rolle bei dieser Umwandlung spielt der für die Herstellung von Cholesterin verantwortliche Stoffwechselweg. Als Schlüsselmolekül, das die Umwandlung reguliert, identifizierten die Wissenschaftler das Stoffwechselprodukt Geranylgeranyl-Pyrophosphat.

Der Cholesterin-Stoffwechselweg ist auch für die Wirkung von Statinen zentral, wie aus früheren Studien bekannt ist: Unter anderem führen Statine zu einer verminderten Bildung von Geranylgeranyl-Pyrophosphat. Daher wollten die Forschenden wissen, ob Statine auch die Bildung von braunem Fettgewebe beeinflussen. Sie tun das in der Tat, wie die Wissenschaftler nun in Studien bei Mäusen und Menschen zeigen konnten.

Cholesterinsenker reduzieren braunes Fettgewebe

Unter anderem werteten die Forschenden Positronen-Emissions-Tomografiebilder von rund 8500 Patienten des Universitätsspitals Zürich aus. Auf diesen Bildern konnten die Wissenschaftler erkennen, ob die Personen braunes Fettgewebe besitzen. Außerdem war von den Patienten bekannt, ob sie Statine nehmen mussten. Die Auswertung zeigte, dass unter den Personen, die keine solche Mittel nehmen mussten, 6 Prozent braunes Fettgewebe hatten. Unter den Personen, die Statine einnahmen, hatten nur gut 1 Prozent solches Gewebe.

In einer davon unabhängigen klinischen Studie mit 16 Personen an den Universitätsspitälern Basel und Zürich konnten die Forschenden außerdem zeigen, dass Statine die Aktivität des braunen Fettgewebes reduzieren.

Mahlzeit! Essen gegen Übergewicht und Diabetes?

Neue Erkenntnisse zum Braunen Fett

Mahlzeit! Essen gegen Übergewicht und Diabetes?

30.08.18 - Braunes Fettgwebe ist derzeit Gegenstand vieler Studien, denn es könnte bei der Prävention von Übergewicht und Diabetes eine wichtige Rolle spielen. Der Grund: Im Gegensatz zum Weißen Fett, das Energie speichert, verbraucht das Braune Fett durch Thermogenese Energie. Bisher ging man davon aus, dass dieser Prozess nur durch Kälte angeregt wird. Doch nun deuten neueste Forschungsergebnisse darauf hin, dass auch durchs Essen die Thermogenese von Braunem Fett zunimmt. lesen

Statine sind „unheimlich wichtige Medikamente“

Obschon die Studie einen negativen Effekt von Statinen aufzeigt, warnt der ETH-Professor davor, diese Medikamente schlecht zu reden. „Man muss auch in die Waagschale werfen, dass Statine unheimlich wichtig sind zur Prophylaxe von Herzkreislauferkrankungen. Diese Medikamente retten weltweit vielen Millionen Menschen das Leben und werden aus guten Gründen verschrieben“, sagt Wolfrum.

Es gibt allerdings noch einen weiteren negativen Effekt von Statinen: Hochdosiert eingenommen erhöhen sie bei gewissen Menschen das Risiko, an Diabetes zu erkranken, wie aus anderen Studien bekannt ist. „Möglicherweise hängen diese beiden Effekte – die Verringerung von braunem Fettgewebe und das leicht erhöhte Diabetes-Risiko – zusammen“, sagt Wolfrum. Dies müsse nun aber zunächst genauer untersucht werden.

Dossier Übergewicht & Ernährung In unserem Dossier „Übergewicht & Ernährung“ haben wir für Sie weitere Forschungsvorhaben und -erkenntnisse u.a. zum Thema Diabetes zusammengefasst.

Doch selbst wenn sich ein solcher Zusammenhang bewahrheiten sollte, ginge es nicht darum, Statine zu verteufeln, betont der ETH-Professor. Viel eher müsste man in weiterer Forschung den Wirkmechanismen auf den Grund gehen und herausfinden, welche Patienten von den negativen Effekten betroffen sind. Möglicherweise könnte man dann mit Ansätzen der personalisierten Medizin der Mehrheit der Patienten weiterhin Statine empfehlen, müsste jedoch einer kleinen Patientengruppe alternative Therapien nahelegen.

Originalpublikation: Balaz M et al.: Inhibition of Mevalonate Pathway Prevents Adipocyte Browning in Mice and Men by Affecting Protein Prenylation. Cell Metabolism, 20. Dezember 2018, doi: 10.1016/j.cmet.2018.11.017.

* Dr. F. Bergamin: ETH Zürich, 8092 Zürich/Schweiz

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45674883 / Bio- & Pharmaanalytik)