Worldwide China

Synthetische Zucker als alternative Wirkstoffe

Mit Zucker gegen Pneumokokken-Infektionen

| Redakteur: Marc Platthaus

Immunabwehr auf Zucker: Durch chemische Synthese lassen sich neue, effizientere Impfstoffkandidaten gegen Pneumokokken herstellen. Bei der Erzeugung des Zuckerimpfstoffes entsteht das dargestellte Zwischenprodukt.
Bildergalerie: 1 Bild
Immunabwehr auf Zucker: Durch chemische Synthese lassen sich neue, effizientere Impfstoffkandidaten gegen Pneumokokken herstellen. Bei der Erzeugung des Zuckerimpfstoffes entsteht das dargestellte Zwischenprodukt. (Bild: MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung/ Claney Pereira)

Eine neue Form von Wirkstoffen soll in Zukunft bei der Bekämpfung von Bakterieninfektionen helfen: synthetisch hergestellte Zuckerverbindungen. Ein Team um Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam hat einen Zuckerimpfstoff identifiziert, der im Tierversuch gute Ergebnisse gegen Pneumokokken-Infektionen erzielt. Gemeinsam mit Industriepartnern will man nun den Impfstoff zur Marktreife weiter entwickeln.

Potsdam – Wirksame Impfstoffe gegen Bakterieninfektionen sind heute wichtiger denn je. Denn zum einen entwickeln Bakterien gegen immer mehr Antibiotika Resistenzen. Zum anderen scheitern Antibiotikabehandlungen in vielen Entwicklungsländern an der Verfügbarkeit und logistischen Schwierigkeiten. Nicht zuletzt deshalb sterben jährlich weltweit mehr als 1,6 Millionen Menschen durch Infektionen mit dem Erreger Streptococcus pneumoniae. In Deutschland fallen pro Jahr über 5000 Menschen einer Pneumokokken-Erkrankung zum Opfer. Das Risiko einer schwer verlaufenden Erkrankung ist dabei stark altersabhängig. Besonders gefährdet sind Kinder unter fünf Jahren, Menschen über 60 Jahre sowie chronisch Kranke. Pneumokokken können schwerwiegende Lungen- und Hirnhautentzündungen hervorrufen und stellen besonders in Entwicklungsländern ein anhaltendes Problem das. Besonders in afrikanischen Ländern südlich der Sahara ist dabei der Serotyp 1 (ST 1), ein besonders gefährlicher Stamm der Pneumokokken, verbreitet und verursacht dort viele Hirnhautentzündungen. Die Subsahara-Zone wird oft auch als Meningitis-Gürtel bezeichnet, da dort in den vergangenen Jahrzehnten große Meningitis-Epidemien auftraten.

Herkömmliche Impfstoffe schützen kaum vor ST1-Pneumokokken

Forscher des Potsdamer Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung, der Freien Universität Berlin und der Berliner Charité haben nun einen synthetischen Zuckerimpfstoff gegen den Serotypen 1 entwickelt. Dieser Pneumokokken-Stamm wird von herkömmlichen Impfstoffen nur unzureichend abgedeckt. Der neue Impfstoff der Impfstoff löste in Kaninchen dagegen eine sehr wirkungsvolle Immunantwort gegen ST1-Pneumokokken aus.

„Der synthetische Zuckerimpfstoff gegen Pneumokoken ist sehr vielversprechend und wird derzeit in Kombination mit zugelassenen Impfstoffen erprobt“, sagt Peter H. Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung.

Pneumokokken umgeben sich mit einer Kapsel aus Zuckermolekülen, um im Menschen zu überleben und sich dem Zugriff durch das Immunsystem zu entziehen. Hier setzen Impfstoffe an: Impfstoff-Entwickler machen die Zucker für das Immunsystem sichtbar, indem sie diese mit einem Trägereiweiß verknüpfen. So wird das menschliche Abwehrsystem dazu angeregt, Antikörper gegen das Bakterium zu bilden. Unter den mehr als 90 Pneumokokken-Stämmen finden sich allerdings auch solche, deren Zuckermoleküle sich nicht an Trägereiweiße anheften lassen, ohne ihre Wirksamkeit einzubüßen. „Bei der Verarbeitung isolierter Zucker kann es schnell passieren, dass ein wichtiger Baustein wie AAT verändert wird. Synthetische Zucker lassen sich hingegen bis ins Detail planen und entsprechend aufbauen, so dass das nicht passiert“ sagt Benjamin Schumann, ehemaliger Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung und Erstautor der Studie. Synthetische Zucker können dieses Problem umgehen und sind daher wirksamer.

Ein synthetischer Zucker bleibt für das Immunsystem erkennbar

Synthetische Zucker sind unter anderem Bestandteil neuartiger Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten wie multiresistente Krankenhauskeime.

Das machten sich die Forscher auch in der aktuellen Arbeit zunutze. Sie stellten fest, dass es bei der Verknüpfung von ST1-Zuckern mit einem Eiweiß vor allem darauf ankommt, dass ein ungewöhnlicher Aminozucker, den Chemiker kurz als AAT bezeichnen, für die Immunabwehr erkennbar bleibt. Dieser Baustein wird bei herkömmlichen Herstellungsverfahren verändert und deaktiviert, während er mit dem neuen chemischen Verfahren erhalten bleibt. „Unser synthetischer Zucker enthält einen künstlichen Verknüpfungspunkt, der mit dem Trägereiweiß reagiert, ohne AAT anzugreifen.“ Das Immunsystem wird so gegen den AAT-Baustein trainiert und bildet Antikörper, die ST1-Pneumokokken erkennen. Dabei simulierte der neuartige Impfstoffkandidat das Immunsystem sogar effektiver als einderzeit vermarktetes Präparat.

Licht, Sauerstoff und Abfall im Kampf gegen Malaria

LP-Interview: Malariabekämpfung

Licht, Sauerstoff und Abfall im Kampf gegen Malaria

18.03.15 - Wie es gelingt, ein Malaria-Medikament in einem kontinuierlichen Syntheseprozess zu erzeugen und warum man dafür nur Pflanzenabfälle benötigt, erläutert Prof. Peter Seeberger im LP-Interview. lesen

Nun wollen die Forscher aus Potsdam und Berlin den Impfstoff so weiterentwickeln, dass sie ihn in klinischen Studien an Menschen testen können. Zu diesem Zweck arbeiten sie mit dem Start-up-Unternehmen Vaxxilon zusammen, das die Max-Planck-Gesellschaft auf Initiative von Peter Seeberger gemeinsam mit dem Schweizer Pharmakonzern Actelion gegründet haben. Das Unternehmen verfolgt das Ziel, synthetische Impfstoffe auf Zuckerbasis zur Marktreife zu bringen. Peter Seeberger ist überzeugt, dass dieser Ansatz neue Perspektiven in der Medizin eröffnet: „Diese neue Generation von Zuckerimpfstoffen kann in wenigen Jahren Menschen vor gefährlichen Erregern schützen.“

Originalpublikation: Benjamin Schumann, Katrin Reppe, Paulina Kaplonek, Annette Wahlbrink, Chakkumkal Anish, Martin Witzenrath, Claney L. Pereira und Peter H. Seeberger; Development of an Efficacious, Semisynthetic Glycoconjugate Vaccine Candidate against Streptococcus pneumoniae Serotype 1; ACS Central Science, 14. März 2018; DOI: 10.1021/acscentsci.7b00504

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45204050 / Bio- & Pharmaanalytik)