Worldwide China

Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge

Neues Testsystem für HPV-Hochrisikotypen

03.01.2010 | Redakteur: Ilka Ottleben

Nahezu alle Fälle von Gebärmutterhalskrebs sind auf eine persistierende Infektion mit humanen Papillomviren – HPV – zurückzuführen.
Nahezu alle Fälle von Gebärmutterhalskrebs sind auf eine persistierende Infektion mit humanen Papillomviren – HPV – zurückzuführen.

Greiner Bio-One hat das bestehende Produktportfolio der Biochips erweitert und stellt den neuen Papillocheck high-risk vor. Das In-vitro-Diagnostikum (IVD) bietet die zielgerichtete Analyse von 14 Hochrisikotypen des humanen Papillomvirus (HPV).

Nahezu alle Fälle von Gebärmutterhalskrebs sind auf eine persistierende Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) zurückzuführen. Doch nicht jeder HPV-Typ birgt das gleiche Risiko für eine Krebserkrankung. Der neue Papillocheck high-risk konzentriert sich auf die parallele Analyse von 14 HPV-Typen der Hochrisikogruppe (hrHPV), die als karzinogen anerkannt sind. Laut Herstellerangaben zeigt das Testsystem auf Basis der Microarray-Technologie in einer aktuellen klinischen Studie eine klinisch relevante Sensitivität von 95,8 Prozent und eine Spezifität von 96,7 Prozent für den Nachweis hochgradiger Krebsvorstufen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen im Falle eines unklaren Krebsabstrichs, d.h. Pap-Befund ab Klasse III, die Kosten für das neue Testsystem.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 365899 / Meldungarchiv)