Suchen

Neue Synthese Russische Wissenschaftler stellen neuen Sprengstoff chemisch her

| Redakteur: Manja Wühr

Wissenschaftler der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau arbeiten schon lange an der Abschätzung der Eigenschaften des neuen Sprengstoffs TTTO. Nun gelang ihnen die Synthese von TTTO.

Firmen zum Thema

Russische Wissenschaftler haben einen neuen Syntheseweg zu einem überaus interessanten hochenergetischen Stoff (HEDM) entwickelt.
Russische Wissenschaftler haben einen neuen Syntheseweg zu einem überaus interessanten hochenergetischen Stoff (HEDM) entwickelt.
(Bild: Gemeinfreies Bild)

Weinheim – Mit den modernen Sprengstoffen versucht man ungiftige Substanzen zu entwickeln, die generell unempfindlich und daher sicher sind, ohne aber an ihren Explosivwerten einzubüßen. Sowohl dem Umweltgedanken als auch dem Energieaspekt trägt man durch solche Materialien Rechnung, die einen hohen Stickstoffgehalt und geringen Kohlenstoffgehalt aufweisen. Sie zersetzen sich in reinen Stickstoff, ohne die giftigen Nitrosamine zu bilden. Andererseits können ein delokalisiertes Elektronenringsystem sowie alternierende Ladungen dem Molekül Hitzestabilität und eine hohe Dichte verleihen. Mit einer neuen Substanz TTTO, die all diese Eigenschaften vereinigen soll, beschäftigt sich schon lange ein Forscherteam unter der Leitung von Aleksandr M. Churakov von der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau, zunächst nur theoretisch durch Abschätzung der Eigenschaften. Jetzt gelang den Wissenschaftlern die Synthese. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen sie nun ihre Ergebnisse vor.

TTTO ist eine vollkommen spiegelsymmetrische Verbindung, die aus einem kondensierten aromatischen Ringsystem aufgebaut ist. Acht der zehn Atome in dem Doppelring sind Stickstoffatome, und in den beiden Tetrazinring-Hälften (den Halbringen mit jeweils vier Stickstoffatomen) tragen zwei Stickstoffatome jeweils ein Sauerstoffatom. Diese Oxidation ermöglicht eine zusätzliche Stabilisierung der Struktur und sorgt für einen perfekt ausgewogenen Sauerstoffgehalt, denn durch diese Anordnung zerfällt TTTO ausschließlich in reinen Stickstoff und Kohlendioxid. Zudem sollte das Molekül herausragende energetische Eigenschaften haben.

Für die Synthese von TTTO entwickelten die Wissenschaftler eine Strategie aus zehn Schritten. Zudem wird die hergestellte Verbindung untersucht, inwieweit sie die theoretischen Berechnungen bestätigt. Besonders wichtig für die Praxis ist ihre Empfindlichkeit gegenüber thermischer oder mechanischer Beanspruchung: "Bei vorläufigen Versuchen detonierte sie nicht bei Behandlung in einem Achatmörser, in einem aus unglasiertem Porzellan aber schon", schreiben die Autoren. Wichtig ist außerdem ihre Widerstandskraft gegen Wasser. Die Autoren mussten zugeben, dass hier TTTO nicht so gut abschnitt. Andererseits müssen bei den neuen stickstoffhaltigen hochenergetischen Materialien die chemischen und energetischen Eigenschaften immer gut gegeneinander abgewogen werden. Daher kann TTTO zu den wichtigen Vertretern von hochenergetischen Materialien der nächsten Generation gezählt werden.

(ID:44184144)