Suchen

Arbeitsmarkt-Studie Schlechte Führungskräfte sorgen für miese Laune am Arbeitsplatz

| Redakteur: Dipl.-Medienwirt (FH) Matthias Back

Schlechte Chefs vermiesen die Laune am Arbeitsplatz und nur in jedem vierten Unternehmen ist der Vorgesetzte wirklich Teil des Teams: das sind u.a. die Erkenntnisse der aktuellen Studie „Arbeitsplatz im Fokus“ der Unternehmensberatung Staufen. Für die Untersuchung wurden mehr als 1500 Arbeitnehmer in Deutschland befragt.

Firmen zum Thema

Die aktuellen Studie „Arbeitsplatz im Fokus“ der Unternehmensberatung Staufen liefert Erkenntnisse über den Einfluss von Führungskräften auf die Laune der Mitarbeiter.
Die aktuellen Studie „Arbeitsplatz im Fokus“ der Unternehmensberatung Staufen liefert Erkenntnisse über den Einfluss von Führungskräften auf die Laune der Mitarbeiter.
(Bild: gemeinfrei/RyanMcGuire / Pixabay)

Köngen – Mehr als jeder zweite Arbeitnehmer, der mit seinem Job unzufrieden ist, macht dafür eine Person verantwortlich: seinen Chef. Damit rangieren schlechte Führungskräfte als Grund für miese Stimmung am Arbeitsplatz klar vor einer zu niedrigen Bezahlung sowie langweiligen Aufgaben. Zufriedene Arbeitnehmer wissen übrigens auch ganz genau, warum ihnen die Arbeit Spaß macht.

„Die Führungsqualitäten der Vorgesetzten sind und bleiben der bestimmende Faktor dafür, ob Mitarbeiter motiviert sind oder nicht. Ein schlechtes Gehalt oder monotone Aufgaben landen erst auf den Plätzen zwei und drei der Stimmungskiller am Arbeitsplatz“, sagt Dr. Alexandra Hey von Staufen. Die repräsentative Untersuchung belegt deutlich den Stellenwert einer gezielten Mitarbeiterentwicklung sowie kontinuierlicher Verbesserung in Sachen Leadership. „Führung wird oft missverstanden als reine Allokation von Arbeitskraft und nachfolgender Leistungsbewertung. Aber so kann die Motivation und die Einsatzbereitschaft der Belegschaft nicht gesteigert werden. Stattdessen müssen die Mitarbeiter individuell angesprochen und in ihrer Persönlichkeit gestärkt und weiterentwickelt werden“, so Unternehmensberaterin Hey.

Von den zufriedenen Arbeitnehmern gaben 66  % an, dass nette Kollegen dafür verantwortlich wären, dass ihnen ihr Job gefällt. 63 % nannten interessante Aufgaben, und knapp jeder Zweite machte ein gutes Gehalt verantwortlich. Nur 23 % der Arbeitnehmer führten ihre Zufriedenheit auch auf gute Führungskräfte zurück. Dazu passt, dass nur rund jeder fünfte Arbeitnehmer seinen Vorgesetzten uneingeschränkt als Teil des Teams empfindet. Der Rest fühlt sich nach wie vor teilweise oder sogar ausschließlich von einem klassischen Chef geführt – Distanz zum Team inklusive.

„Die Ergebnisse unserer Studie zeigen deutlich: Entscheidend für ein erfolgreiches Unternehmen sind hochwertige Prozesse, eine stabile Arbeitsorganisation, eine positive Führungskultur im Sinne des Lean Management und eine klare Organisation der Teams“, fasst Staufen-Beraterin Hey zusammen. „Zudem lassen sich viele wiederkehrende Aufgaben etwa mit Robotic Process Automation (RPA) erledigen, um die Mitarbeiter von monotonen Arbeiten zu entlasten. Stimmen diese Rahmenbedingungen, steigt auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46391550)