Suchen

Muffelofen

Schnelle Aschegehaltsbestimmung

| Redakteur: Doris Popp

Die Muffelofensysteme Phönix und Phönix SAS von CEM können eingesetzt werden für die Trockenveraschung von Kunststoffen, Ölen, Lebensmitteln, Tierfutter, Getreidegütern, etc.

Firma zum Thema

Hightech-Muffelofensystem Phönix
Hightech-Muffelofensystem Phönix
(Bild: CEM)

Außerdem eignen sie sich für die Bestimmung des Glühverlustes bzw. des Glührückstandes oder die Strukturbestimmung von Füllgütern. Schmelzen und Schmelzaufschlüsse z.B. für die Elementaranalyse sind ebenso möglich wie Trocknen, Glühen und Wärmebehandlungen. Auch die Bestimmung der Sulfataschen gem. Pharm. Eu. und DAB ist mit diesen Muffelöfen möglich. Die Vorteile dieser Technik sind laut Firmenangaben eine Zeitreduktion und ein sauberes Arbeiten. Das eingebaute Abluftsystem entfernt Rauch und Dämpfe selbstständig. Die zeitaufwändige Vorveraschung entfällt. Die Probe wird direkt in den Phönix-Ofen gegeben. Mit dem Phönix werden die Proben typischerweise in 10 – 20 min. verascht. Das Abkühlen der Porzellantiegel in Exsikkator entfällt. Ein besonderer Clou ist das sekundenschnelle Abkühlen der CEM-Tiegel, hießt es in einer Pressemitteilung. Nach der Entnahme aus dem Ofen kühlen die Tiegel in wenigen Sekunden ab und können somit unmittelbar auf der Waage zurück gewogen werden.

Für Anwendungen in der Pharmabranche hat CEM das Phönix zum automatischen Sulfat-Veraschungsgerät Phönix SAS weiterentwickelt. Die Sulfatasche-Bestimmung gemäß Deutschem Arzneimittelbuch (DAB) ist bedingt durch die einzelnen Arbeitsschritte ein langwieriger Prozess. Das Probengut wird dabei in einem Porzellan- oder Platintiegel mit Schwefelsäure versetzt, vorsichtig erhitzt und vorverascht. Anschließend wird im Muffelofen bei ca. 800 °C verascht. Das Handling ist mit der abrauchenden Schwefelsäure umständlich und gesundheitsbeeinträchtigend. CEM hat mit dem Phönix SAS ein automatisiertes Sulfat-Veraschungssystem entwickelt. Neben einer Zeitverkürzung soll ein Absaug- und Neutralisationssystem für komfortableres Arbeiten sorgen. Die komplette Veraschung inklusive Vorveraschung wird im Phönix SAS durchgeführt. Aus dem Veraschungseinsatz führt ein Quarzrohr zu einer Abscheide- und Neutralisationseinrichtung. Die Rauchgase werden dabei mittels einer Pumpe abgesaugt und dann neutralisiert. Die Veraschungsdauer verkürzt sich auf ca. 90 Minuten, außerdem können mehrere Proben gleichzeitig verascht werden.

Analytica: Halle A1, Stand 210

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45175968)