Worldwide China

FSK mit chemischer Analyse

Altersfreigabe von Filmen erschnüffeln

| Autor / Redakteur: Dr. Susanne Benner* / Christian Lüttmann

Altersfreigabe mithilfe chemischer Analyse? Mainzer Forscher zeigen, wie das gehen könnte (Symbolbild).
Bildergalerie: 1 Bild
Altersfreigabe mithilfe chemischer Analyse? Mainzer Forscher zeigen, wie das gehen könnte (Symbolbild). (Bild: Pixabay/mermyhh, gemeinfrei / CC0)

Lustiger Kinderfilm oder brutaler Psycho-Schocker? Nicht immer ist die Beurteilung der Altersfreigabe bei Filmen so eindeutig. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz haben nun eine objektive Methode zur Filmfreigabe untersucht: Sie analysierten die Luft im Kinosaal auf die Anspannung der Zuschauer.

Mainz – Ab welchem Alter Kinder einen Kinofilm gucken dürfen, beruht bislang auf subjektiven Urteilen. In Deutschland entscheidet darüber ein Gremium der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK), nachdem es die Inhalte eines Films sorgfältig geprüft hat. Die Einstufung erfolgt in die Altersfreigaben 18, 16, 12 und 6 Jahre sowie Filme ohne Altersbeschränkung. Letztlich ist diese Empfehlung aber eher eine gefühlte Kategorisierung.

Kinoluft zur Altersfreigabe analysieren

Forscher des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz haben nun eine Methode entwickelt, mit der sich auch objektiv bewerten lässt, ab welchem Alter Kinder und Jugendliche einen Film ohne zu große psychische Belastung ansehen können. Dafür haben die Wissenschaftler bei 135 Filmvorführungen elf verschiedener Filme die Luftzusammensetzung im Kinosaal und dabei auch die Konzentration flüchtiger organischer Verbindungen (VOC, Volatile Organic Compounds) gemessen. Beteiligt waren dabei insgesamt über 13.000 Zuschauer.

Das Ergebnis: Menschen geben offenbar unterschiedliche Mengen Isopren ab, je nervöser und angespannter sie sind. Die Isopren-Werte spiegelten daher für eine Vielzahl von Filmgenres und Altersgruppen zuverlässig wider, für welches Alter ein Film von der FSK freigegeben ist, heißt es in einer Pressemeldung. „Isopren scheint ein gutes Maß für die Anspannung einer Gruppe sein“, sagt Prof. Dr. Jonathan Williams, Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für Chemie. „Unser Ansatz kann also objektive Hinweise geben, wie Filme klassifiziert werden sollten.“

Isopren – der Stoff der Anspannung

Isopren entsteht beim Stoffwechsel und wird im Muskelgewebe gespeichert. Wenn wir uns bewegen, wird es über den Blutkreislauf und die Atmung, aber auch über die Haut freigesetzt. „Offenbar rutschen wir im Kinosessel unwillkürlich hin und her oder spannen Muskeln an, wenn wir nervös und aufgeregt sind“, vermutet Williams. Wie angespannt das Publikum einen Film verfolgt, liefere wiederum ein gutes Indiz dafür, wie belastend der Streifen auf Kinder und Jugendliche wirkt.

Wenn die neue Methode bei einem repräsentativ zusammengesetzten Publikum angewendet würde, könnte sie in umstrittenen Fällen helfen zu entscheiden, ab welchem Alter ein Film freigegeben werden sollte. Zudem können die Messungen auch Aufschluss darüber geben, wie sich die Reaktionen der Zuschauer und die Maßstäbe für die Altersfreigabe im Laufe der Zeit verändern.

Newsletter Wissenschaft und Forschung Sie finden dieses Thema spannend? Dann bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Themenkanal-Newsletter Wissenschaft und Forschung. Melden Sie sich gleich an und wir senden Ihnen kostenfrei die neuesten Forschungsnachrichten und Artikel zu aktuellen Wissenschaftsthemen zu.

Um die chemischen Hinweise für die Altersfreigabe aufzuspüren, haben die Wissenschaftler ein Massenspektrometer an die Belüftungsanlage des Kinosaals angeschlossen. Damit maßen sie während einer Filmvorführung alle 30 Sekunden, wie sich die Zusammensetzung der Kinoluft ändert. So analysierte das Team die Konzentration von 60 Verbindungen. Auf Basis der Messungen haben die Wissenschaftler anschließend ein Modell erstellt: Dies setzt die Altersklassifikation in Relation zu den Daten, wie häufig und in welchen Mengen die Zuschauer die Substanzen abgeben.

Gefühlsanalyse mit dem Massenspektrometer?

Der Zusammenhang, den die Forscher zwischen der Isoprenkonzentration in der Luft und der Anspannung im Kinosaal fanden, hat Williams nun auf eine neue Idee gebracht: Er möchte untersuchen, ob auch andere Gefühlslagen durch die Abgabe flüchtiger organischer Verbindungen aus der Analyse der Umgebungsluft erkennbar sind.

Während der Kinofilme konnte sein Team dies noch nicht eindeutig klären, weil dabei Szenen, die sehr unterschiedliche Emotionen hervorrufen, sehr schnell aufeinanderfolgen und ihre möglichen chemischen Spuren in der Luft so verwischen. Mit Messungen unter kontrollierten Laborbedingungen will Williams gemeinsam mit Forschern des Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik (Nijmegen) und des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik (Frankfurt) der Frage nach der Gefühlsspur in der Luft aber nun gründlich nachgehen.

Originalpublikation: C. Stönner, A. Edtbauer, B. Derstroff, E. Bourtsoukidis, T. Klüpfel, J. Wicker, J. Williams: Proof of concept study: Testing human volatile organic compounds as tools for age classification of films, PLoS ONE 13(10), Published October 11, 2018; DOI: 10.1371/journal.pone.0203044

* Dr. S. Benner, Max-Planck-Institut für Chemie, 55128 Mainz

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45544757 / Wissenschaft & Forschung)