Suchen

Cannabinoide begünstigen Spermien-Aktivität Hasch bringt Spermien auf Trab

| Autor/ Redakteur: Meike Drießen* / Dipl.-Chem. Marc Platthaus

Bochumer und Bonner Forscher haben in Spermien einen hochempfindlichen Cannabinoid-Rezeptor entdeckt. Seine Rolle für die Befruchtung ist entscheidend.

Firmen zum Thema

Mit entsprechenden Antiköpern markierten die Forscher um Hanns Hatt den Cannabinoid-Rezeptor GPR18, der sich in der Mitte der Spermien befindet und im Bild grün dargestellt ist.
Mit entsprechenden Antiköpern markierten die Forscher um Hanns Hatt den Cannabinoid-Rezeptor GPR18, der sich in der Mitte der Spermien befindet und im Bild grün dargestellt ist.
(Bild: RUB, Marquard)

Bochum – Um in die Eizelle zu gelangen, muss das Spermium zunächst die schützende Eihülle aufbrechen. Dazu setzt es Verdauungs-Enzyme frei, wobei die Hülle an seiner Spitze verloren geht. Diese so genannte Akrosomenreaktion gilt im Labor als ein Test, um die Befruchtungsfähigkeit der Samenzellen zu beurteilen. Eine wichtige Rolle dabei spielt ein Rezeptor für ein körpereigenes Cannabinoid. Bochumer und Bonner Biologen um Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt haben ihn bei einer vollständigen Bestandsaufnahme der so genannten G-Protein-gekoppelten Rezeptoren in Spermien erstmals nachgewiesen.

Forscher finden 223 weitere Rezeptoren

Das Bochumer Team, das eigentlich auf Riechforschung spezialisiert ist, hatte Anfang des Jahres bereits 60 Riechrezeptoren in Spermien nachgewiesen und zehn davon aktiviert und lokalisiert. „Bei der aktuellen Arbeit haben wir uns auf alle übrigen G-Protein-gekoppelten Rezeptoren konzentriert, die eben keine Riechrezeptoren sind, sondern andere Substanzen binden“, erklärt Hanns Hatt. Die Forscher untersuchten an Proben zahlreicher Spender, welche Gene in Spermien abgelesen werden, und schlossen so auf 223 verschiedene Rezeptoren. Zu den drei am häufigsten vorkommenden gehört der Rezeptor GPR18, ein erst vor kurzem erstmals beschriebener Cannabinoid-Rezeptor.

Rezeptor reagiert empfindlicher als die lange bekannten

„Der Rezeptor reagiert sowohl auf den pflanzlichen Cannabis-Wirkstoff THC als auch auf die körpereigene Fettsäure NAGly, die zum Cannabinoidsystem gehört“, so Hatt. „Er ist wesentlich empfindlicher für NAGly als die beiden klassischen, schon lange bekannten Cannabinoid-Rezeptoren.“ Eine Aktivierung des Rezeptors, der im Mittelteil der Spermien sitzt, kann die so genannte Akrosomenreaktion einleiten. Dabei verändert das Spermium seine Oberfläche und verbindet sich mit der Hülle der Eizelle. Diese Reaktion ist eine unabdingbare Voraussetzung für das Eindringen des Spermiums in die Eizelle.

Cannabinoide im Vaginalsekret

Man weiß, dass Cannabinoide sowohl in im männlichen als auch im weiblichen Genitaltrakt vorkommen. Studien legen nahe, dass ihre Konzentration bei der Frau an den fruchtbaren Tagen erhöht ist. „Das Cannabinoid schaltet die Spermien gewissermaßen scharf“, meint Hanns Hatt. Der GPR18-Rezeptor kommt auch in anderen Geweben des Körpers vor, zum Beispiel im Gehirn oder im Herzen. Seine Funktion war aber bisher unbekannt.

Förderung

Die Arbeiten wurden gefördert vom Nationalen Wissenschaftszentrum Polen (Projekt DEC. 2013/11/8/N27/04865), dem Sonderforschungsbereich 642 der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Heinrich und Alma Vogelsang-Stiftung.

Originalpublikation: Caroline Flegel at al.: Characterization of non-olfactory GPCRs in human sperm with a focus on GPR18, in: Scientific Reports, 2016, DOI: 10.1038/srep32255 xx

* M. Drießen, Ruhr-Universität Bochum, 44801 Bochum

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44259199)