Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Lebensmittelsicherheit Mykotoxine in Speiseölen effizient und sicher bestimmen

| Autor / Redakteur: Guido Deußing* / Dr. Ilka Ottleben

Viskose Proben in der LC-MS/MS-Analyse präzise zu dosieren, kann sich als Herausforderung darstellen. Einfacher wird’s, wenn sich das Fließvermögen der Probe verbessern lässt. Wie das funktioniert und welche Auswirkungen dieser Schritt hat, zeigt das nachfolgende Beispiel der Bestimmung von Aflatoxinen in Speiseöl.

Firmen zum Thema

Abb. 1: Rohstoffe und Herstellungsbedingungen bringen es mit sich, dass Pflanzenöle mit Mykotoxinen, z.B. Aflatoxinen, belastet sein können.
Abb. 1: Rohstoffe und Herstellungsbedingungen bringen es mit sich, dass Pflanzenöle mit Mykotoxinen, z.B. Aflatoxinen, belastet sein können.
(Bild: Erich Muecke - stock.adobe.com)

Laut Verband der Ölsaaten-verarbeitenden Industrie in Deutschland (OVID) wurden im Jahr 2017 weltweit rund 194 Millionen Tonnen Pflanzenöle hergestellt. Bei etwas mehr als einem Drittel davon handelt es sich um Palmöl (35%), gefolgt von Sojaöl (28%), Rapsöl (13%), Sonnenblumenöl (10%) und Palmkernöl (4%). Olivenöl rangiert mit einer Gesamtmenge von rund drei Millionen Tonnen (1,3%) auf einem der hinteren Plätze.

Der Gesamtverbrauch von Pflanzenöl hat sich seit 1997 global betrachtet um mehr als 250 Prozent erhöht. Den größten Anstieg verzeichnet Palmöl (beinahe verdreifacht), gefolgt von Soja-, Raps- und Sonnenblumenöl. Die Zahlen machen offenkundig, welche Bedeutung Pflanzenölen v.a. für die Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln beizumessen ist.