English China
Suchen

Pipettenbox Nachhaltigkeit im Umgang mit Pipettenspitzen

Redakteur: Doris Popp

Im Mittelpunkt des neuen Refill-Systems von Sarstedt steht die Pipettenbox aus Polypropylen mit einem Tray für 96 Spitzen in der Standardvariante.

Firmen zum Thema

Das Herzstück des neuen Refill-Systems von Sarstedt ist die Pipettenbox aus Polypropylen mit einem Tray für 96 Spitzen in der Standardvariante.
Das Herzstück des neuen Refill-Systems von Sarstedt ist die Pipettenbox aus Polypropylen mit einem Tray für 96 Spitzen in der Standardvariante.
(Bild: Sarstedt AG & Co. KG)

Der ergonomische Deckel der Box lässt sich leicht öffnen und gewährleistet eine hygienische Entnahme der jeweiligen Spitzen. Wurden alle Aufsätze aufgebraucht, kann das leere Tray durch einen Druck auf die beiden Clips an der Seite einfach entfernt und ausgetauscht werden. Dank des flexiblen Refill-Systems können Filterspitzen auch im hektischen Laboralltag hygienisch und ressourcensparend nachgefüllt werden. Darüber hinaus bietet Sarstedt einen Recycling-Service an. Die sortenreinen Kunststoffe lassen sich somit sinnvoll und hygienisch in den Prozesskreislauf zurückführen – Entsorgungskosten werden reduziert. Für das Recycling werden die leeren Trays an das Unternehmen zurückgeschickt. Das eingeschickte Material wird daraufhin eingeschmolzen und anschließend für neue Verpackungen verwendet. Auf diese Weise fördert Sarstedt einen verantwortungsvollen Umgang mit Polypropylen – auch bei Verbrauchsmaterialien mit hohem Durchsatz.

Analytica: Halle B1, Stand 307

(ID:46365084)