Suchen

Forum Labor- und Qualitätsmanagement 2019

Qualitäts-Update für Entscheider

| Autor/ Redakteur: Meike Janto / Christian Lüttmann

Welche Trends bieten Digitalisierung und Automation im Labor der Zukunft? Wie gelingt akkurates Datenmanagement? Und welche Erfahrungen gibt es bereits mit der neuen Akkreditierungsnorm DIN EN ISO/IEC 17025:2018? Zu diesen und weiteren Fragen können Sie sich beim Forum Labor- und Qualitätsmanagement am 3. und 4. September in Mainz informieren.

Firma zum Thema

Forum Labor- und Qualitätsmanagement von 2018
Forum Labor- und Qualitätsmanagement von 2018
(Bild: Klinkner & Partner)

Mainz – Labore sind in ständigem Wandel: Neue Technologien eröffnen ungeahnte Möglichkeiten, neue Normen erfordern Anpassungen bei der täglichen Routine. All das muss überblickt und organisiert werden, um in der Konkurrenz vorne mitspielen zu können. Für Laborleiter und Qualitätsmanager sowie wissenschaftliche Führungskräfte gibt es deshalb das zweitägige Forum Labor- und Qualitätsmanagement von Klinkner & Partner, das am 3. und 4. September 2019 in Mainz stattfindet.

Dort geben zwölf namhafte Experten in Vorträgen, Workshops und angeregten Diskussionen Auskunft über aktuelle Themen wie Datenmanagement, Big Data, Verhalten in Audits, Arbeitsrecht und Projektmanagement. Auch der Megatrend Digitalisierung und Automatisierung ist ein zentrales Thema. So analysiert Frau Prof. Dr. Kerstin Thurow im Vortrag „Future Lab – Was braucht das Labor der Zukunft?“ den Stand der Technik. Dabei zeigt die Leiterin des Center for Life Science Automation an der Universität in Rostock, was heute schon möglich ist und was (noch) Vision bleibt.

Weitere Expertenbeiträge zu Daten- und Kommunikationsstandards, Big Data-Anwendungen und IT-Projektmanagement vertiefen das Thema Labor 4.0.

Ein anderes aktuelles Top-Thema darf ebenfalls nicht fehlen: die Umstellung auf die Akkreditierungsnorm DIN EN ISO/IEC 17025:2018. Hier gibt der QM-Beauftragte des Landeslabors Berlin-Brandenburg Marcus Meißner Einblicke in seine Erfahrung über die Reakkreditierung und die Umsetzung des risikobasierten Ansatzes. Susanne Kolb ergänzt dies in ihrem Vortrag mit ihren ersten Erfahrungen als DAkkS-Begutachterin.

Bei aller Zukunft nicht die Gegenwart vergessen

Die schnelllebige Zeit und die Schlag auf Schlag kommenden Neuerungen in der digitalen Welt mögen einschüchternd wirken. Besonders, wenn immer wieder vom disruptiven Wandel gesprochen wird, der notwendig sein soll, damit Unternehmen diese Veränderungen überleben. In der Praxis stellt sich der Wandel dann oft gar nicht so radikal dar, sondern eher evolutionär und in kleinen Schritten.

Bisher bedeutete die Konzentration auf diese drastischen Veränderungen oft, dass der Betrieb und das laufende Geschäft weniger wertgeschätzt wurden. Während der Wandel die Erträge von morgen bringen soll, muss der Betrieb aber die Erträge von heute sicherstellen und darf nicht auf Kosten einer zukunftsgerichteten Umstrukturierung auf der Strecke bleiben. Es lohnt sich vielmehr, auf beiden Ebenen nach Spitzenleistungen zu streben.

Bildergalerie

Um das zu verinnerlichen, hilft das Bild der Beidhändigkeit: jeder von uns hat seine präferierte Hand, aber selten ist jemand rein rechts- oder linkshändig – so wie auch selten ein Unternehmen nur aus Betrieb oder nur aus Innovation besteht. Wie dieses Bild auf die Unternehmensführung übertragen werden kann, soll Gegenstand des Vortrags und Workshops „Routine oder Veränderung – Partner oder Gegner?“ von Prof. Dr. Wolfgang Appel von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes sein.

Fragen und Antworten zum modernen Arbeitsrecht

Agile Arbeitsmethoden, flexible Arbeitszeitgestaltung und mobiles Arbeiten bringen Bewegung in die Arbeitswelt – und somit auch in das Arbeitsrecht. Dabei ist es wichtig zu wissen, wie sich diese neuen Formen rechtssicher umsetzen lassen. Wie passt das arbeitgeberseitige Weisungsrecht zum Arbeiten in selbstorganisierenden Teams? Was ist beim vernetzten Arbeiten in puncto Datenschutz zu beachten? Wie können geeignete arbeitsvertragliche Gestaltungen aussehen? Zu diesen Fragen bietet der interaktive Vortrag „Digitalisierung und Arbeitsrecht – ‚Arbeitsrecht 4.0‘ im Labor- und Qualitätsmanagement“ von Rechtsanwalt Frank Gust Impulse und Lösungsansätze.

Weitere Themen und Schwerpunkte finden Sie in dem vollständigen Tagungsprogramm des Forums Labor- und Qualitätsmanagement 2019.

In diesem Jahr bietet Klinkner & Partner auch noch das Forum Laborbau vom 26. bis 27. September in Berlin und das LIMS-Forum vom 22. bis 23. Oktober in Jülich an.

* *M. Janto, Klinkner & Partner, 66117 Saarbrücken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46041656)