Worldwide China

Vom Smart Home zum Smart Labor

Sicherheitsschränke fürs Labor 4.0

| Autor / Redakteur: Christian Völk* / Marc Platthaus

Abb.1: Über spezielle Kontrollmonitore können die Sicherheitsschränke überwacht werden.
Bildergalerie: 3 Bilder
Abb.1: Über spezielle Kontrollmonitore können die Sicherheitsschränke überwacht werden. (Bild: Düperthal)

Mitarbeiter müssen im Labor oftmals mit gefährlichen oder leicht entzündlichen Substanzen umgehen. Was bringen hier vernetzte Lösungen für die Gefahrstofflagerung und wie sehen die technischen Lösungen im Detail aus?

Karlstein am Main – Smart Home ist in aller Munde. Kaum ein Bauherr, der nicht seinen Neubau mithilfe moderner Gebäudetechnologie zum intelligenten Haus umfunktioniert, inklusive Steuerzentralen mit Softwaresystemen und zahlreichen Sensoren, die im und rund um das Haus verbaut sind.

Die Steuerungs- und Vernetzungsthematik ist auch längst im Labor angekommen. Softwaresysteme werden zur Optimierung von Performance, Sicherheit und zur Kostenreduzierung eingesetzt. Dabei werden verschiedenste Gebäudebestandteile gesteuert und optimiert, z.B. Lüftung, Klima, Beleuchtung und Brandschutz. Idealerweise werden diese Systeme bereits bei der Planung berücksichtigt, um vom umfangreichen Nutzen ab Inbetriebnahme des Gebäudes zu profitieren und die Investition schnell zu amortisieren.

Sichere Lagerung von Chemikalien oft unzureichend geplant

Der Umgang und die Lagerung von entzündlichen Gefahrstoffen in Sicherheitsschränken wird in der Planung hingegen – obwohl in vielen Laboren Alltag – oft nur rein punktuell betrachtet. Dies verhindert, dass vorhandene Ressourcen optimal für Forschung, Entwicklung und Produktion genutzt werden können. Alleine die rechtzeitige und sichere Entsorgung der Lösemittelabfälle kostet in der Praxis Zeit und verhindert einen optimalen Labor­ablauf. Zudem sind im Forschungs- und Produktionsbetrieb die Anforderungen an jeden Einzelnen in Bezug auf Leistung und Effizienz kontinuierlich gestiegen.

Die Optimierung des eigenen Arbeitstages und der einzelnen Tätigkeiten spielt für viele also eine immer entscheidendere Rolle. Auch wenn es um die Arbeitssicherheit geht, werden Betreiber heutzutage, z.B. durch die Betriebssicherheitsverordnung, verstärkt in die Pflicht genommen. Faktoren wie Nachweispflicht erfordern stabile, sichere Prozesse für nachhaltige Arbeitssicherheit.

Sicherheitsschränke im Netz: Was bringt das?

Düperthal bietet mit Cabi2Net jetzt eine Lösung an, die Antworten zu diesen Problemfeldern liefern kann. Erstmals können Sicherheitsschränke im Netzwerk miteinander verbunden und Arbeitsabläufe dadurch gesteuert werden. Prozesssicherheit ist dabei das zentrale Stichwort. Denn Betreiber sind bereits heute nicht nur für die Sicherheit der Anwender und der Tätigkeiten während der gesamten internen Prozesskette verantwortlich; sie müssen diese auch dokumentieren und zur Weiterverarbeitung durch digitale Geräte wie PC oder Tablet aufbereiten. Eine Grundvoraussetzung hierfür ist: zuverlässige Sensoren zur Überwachung der jeweiligen Parameter.

Ergänzendes zum Thema
 
Schritte zählen im Labor

Mit Cabi2Net in Kombination mit der vielfältigen Auswahl an Sensoren können Prozesse weiter optimiert und exakt auf die Bedürfnisse vor Ort angepasst werden. So können z.B. Füllstände bei der Entnahme und/oder der Sammlung brennbarer Flüssigkeiten erfasst und entsprechende Maßnahmen erfolgen. Die Technologie erlaubt zudem Temperaturen präventiv auszuwerten oder die Türschließung zu überwachen. Dabei wird Prozesssicherheit gewährleistet und alle Parameter werden in Verbindung mit Cabi2Net automatisch für die Gefährdungsanalyse dokumentiert.

Das System unterstützt zusätzlich mit aktuellen Kenndaten und intelligenter Vernetzung die effiziente Gestaltung der Wertschöpfungskette. Informationen beispielsweise zu Füllständen oder Störungen können endgeräteunabhängig über ein Webinterface im Netz abgerufen werden. Das System ist skalierbar und kann in die allgemeine Gebäudeautomatisierung eingebunden werden. Dies ermöglicht auf einfachem Weg z.B. mit einem Smartphone, Tablet oder PC alle relevanten Informationen über den Betriebsstatus von Sicherheitsschränken abzufragen, und dies standortunabhängig.

Philosophie: Lean Lab

Solche Lösungen zielen direkt auf die Forderungen ab, die Experten bei der Optimierung von Arbeitsprozessen empfehlen. Ein Lean Lab entsteht nicht einfach durch den Kauf eines Standardprodukts, sondern ist eine Philosophie die gelebt werden muss. Individuell auf Nutzer- und Betreiberanforderungen zugeschnittene Systemlösungen von Düperthal sollen helfen, diese Philosophie mit Leben zu füllen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45152250 / Lean Lab)