Suchen

Pittcon 2013

Waters stellt neue Lösung für die Polymeranalyse vor

| Redakteur: Dipl.-Chem. Marc Platthaus

Eine neue Lösung für die Polymeranalyse stellt Waters auf der diesjährigen Pittcon vor. Mit der Acquity APC sollen deutlich bessere und schnellere Ergebnisse erzielt werden, als mit der herkömmlichen GPC.

Firmen zum Thema

Dr. Rohit Khanna, VP weltweites Marketing bei Waters,: „Mit dem Acqutiy APC wollen wir die Polymeranalyse vereinfachen und beschleunigen. Es bietet gegenüber herkömmlichen GPC-Systemen deutliche Vorteile.“
Dr. Rohit Khanna, VP weltweites Marketing bei Waters,: „Mit dem Acqutiy APC wollen wir die Polymeranalyse vereinfachen und beschleunigen. Es bietet gegenüber herkömmlichen GPC-Systemen deutliche Vorteile.“
(Bild: LABORPRAXIS)

Philadelphia/USA – Seit mehren Jahren nutzt Waters die Pittcon für die Präsentation von neuen Systemen seiner Acquity-Familie. Auch die diesjährige Veranstaltung macht hier keine Ausnahme: Mit dem Acquity-APC-System (Advanced Polymer Chromatography) stellt das Unternehmen eine neue Lösung für die Polymeranalyse vor. Dies soll eine Alternative für die sonst in der Polymeranalyse häufig eingesetzten GPC-Systeme bieten.

„Im Jahr 2011 waren weltweit rund 6400 GPC-Systeme im Einsatz. Dies zeigt den Einfluss dieser Technologie für die Industrie. Wir waren aber der Meinung, dass hier noch technologische Fortschritte möglich sind“, sagt Dr. Rohit Khanna, Vizepräsident weltweites Marketing bei Waters, anlässlich der Pittcon-Pressekonfernz des Unternehmens.

Bildergalerie

Komplettlösung mit RI-Detektor und Säulen

Das System wurde von Waters gemeinsam mit Experten von Dow entwickelt und beinhaltet neben dem Gerät auch einen speziell entwickelten RI-Detektor und Säulen, die auf die Erfordernisse des Acquity-System abgestimmt sind. Anwender sollen nach Unternehmensangaben von bis zu 20mal schnelleren Analysezeiten als mit normalen GPC-Systemen profitieren. Außerdem sollen die Geräte eine deutlich höhere Auflösung bieten.

Datenbank für die Suche nach wissenschaftlichen Informationen

Heuzutage ist oft nicht mehr das Erfassen analytischer Daten der Flaschenhals, das Finden der richtigen Informationen stellt Wissenschaftler mehr und mehr vor große Hürden. Um Anwender bei der Suche nach chemische Strukturen, Reaktionen, Spektren, Chromatogrammen oder Bildern zu unterstützen hat Waters nun die Paradigm Scientific Search ins Leben gerufen. Hier kann der Anwender in einer speziellen Datenbank nach den für ihn relevanten Informationen suchen.

Speziell entwickelte Chemikalien und Reagenzien

Um die Waters-Systeme optimal nutzen zu können, hat Waters die Quality Control Reference Materials (QCRMs) entwickelt, die es ermögliche sollen, die Performance und den Zustand eines Gerätes schnell zu überprüfen. Mit den so genannten Certified Containern können unerwünschte Peaks ausgeblendet und das Basislinien-Rauschen verringert werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 38689830)