Suchen

B-Zellrezeptor Zwischen Immunabwehr und Autoimmunerkrankung

| Autor / Redakteur: Annika Bingmann* / Dipl.-Chem. Marc Platthaus

Das Immunsystem wandert permanent auf einem schmalen Grat zwischen Abwehr äußerer Gefährdungen und der Gefahr einer Überreaktion. Ulmer Pharmakologen haben jetzt einen zentralen Rezeptor untersucht, um den Mechanismus der Immunabwehr besser zu verstehen.

Firmen zum Thema

Prof. Peter Gierschik, Leiter des Ulmer Instituts für Pharmakologie und Toxikologie, und Dr. Claudia Walliser haben die Funktion des Rac-Proteins aufgeklärt.
Prof. Peter Gierschik, Leiter des Ulmer Instituts für Pharmakologie und Toxikologie, und Dr. Claudia Walliser haben die Funktion des Rac-Proteins aufgeklärt.
(Bild: Universität Ulm )

Ulm– Mit dem B-Zellrezeptor verhält es sich wie mit Dr. Jekyll und Mr. Hyde: Einerseits ist der Rezeptor auf der Oberfläche von weißen Blutkörperchen ein wichtiger Teil des adaptiven Immunsystems, das den Körper vor Gewebeschädigungen – zum Beispiel durch Mikroorgansimen – schützt. Andererseits sind überschießende Reaktionen mit Autoimmunerkrankungen und Tumoren des blutbildenden Systems assoziiert. Ein genaueres Verständnis der entsprechenden Mechanismen ist also nicht nur für die Grundlagenforschung wichtig, sondern könnte eines Tages zu einer besseren Therapie häufiger Erkrankungen, beispielsweise von Leukämien und Lymphomen beitragen. Forscher um Professor Peter Gierschik, Leiter des Ulmer Instituts für Pharmakologie und Toxikologie, und seine Mitarbeiterin Dr. Claudia Walliser haben den Einfluss des so genannten Rac-Schalterproteins auf die Empfindlichkeit des B-Zellrezeptors gegenüber Antigenen untersucht.

Empfindlichkeit des Rezeptors muss fein justiert sein

Damit der B-Zellrezeptor als Regulator der Immunreaktion wirken kann, ist eine genaue Justierung seiner Empfindlichkeit gegenüber körpereigenen und körperfremden Antigenen – zum Beispiel von Viren und Bakterien – wichtig. Störungen der Signalübertragung dieses Rezeptors führen womöglich zu Immunschwäche, während eine überschießende Reaktion lebensbedrohliche Folgen haben kann. Nun haben Forscher der Ulmer Institute für Pharmakologie und Toxikologie sowie Biophysik mit Kollegen aus Karlsruhe und Tel Aviv (Israel) die Rolle des Schalterproteins Rac untersucht. Dieses Eiweiß regt offenbar die Produktion von Botenstoffen innerhalb der Zelle nach der Bindung von Antigenen an den B-Zellrezeptor an. Einen entsprechenden Regulations-Mechanismus hatten die Forscher um Prof. Gierschik bereits vor rund zehn Jahren im zellfreien System entdeckt. Mithilfe einer hochentwickelten fluoreszenzmiskroskopischen Methode, der so genannten konfokalen Spinning-Disc-Mikroskopie, konnten sie nun die Funktion des Schalterproteins Rac anhand genetisch veränderter B-Lymphozyten in Einzelzellen und in Echtzeit untersuchen. Dafür waren komplexe Vorarbeiten nötig: „Für unsere Untersuchungen haben wir B-Zellen genutzt, in denen die Gene eines Signalvermittlers von Rac ausgeschaltet worden waren. In diese Zellen konnten wir eine Mutante des Signalvermittlers einbringen, die nicht mehr auf Rac reagiert, aber alle sonstigen Signalvermittlerfunktionen ausübt“, erklärt Erstautorin Dr. Claudia Walliser.

Interaktion von B-Zellrezeptors mit seinen Korezeptoren

Das Ergebnis erklärt auch zahlreiche Befunde zur Funktion von Rac, die bereits im Menschen oder im Mausmodell erhoben worden sind: Rac erhöht die Empfindlichkeit des B-Zellrezeptors erheblich.

„Das Schalterprotein wird durch den B-Zellrezeptor selbst und seine Korezeptoren aktiviert. Letztere helfen dem B-Zellrezeptor zu entscheiden, ob das Antigen körpereigen ist oder zum Beispiel von Mikroorganismen stammt. Ist es körperfremd, erhöht der Korezeptor die Empfindlichkeit des Rezeptors“, erläutert Gierschik. Dank dieser Ergebnisse verfügen die Forscher jetzt auch über ein aussagekräftiges Modell für die Interaktion des B-Zellrezeptors mit seinen Korezeptoren. Deren Zusammenspiel ist schließlich ausschlaggebend für die Feinjustierung der Rezeptor-Empfindlichkeit und somit die Balance zwischen Immunabwehr und Toleranz.

Das Projekt wurde durch die DFG-Sonderforschungsbereiche (SFB) 497 und 1074 („Experimentelle Modelle und Klinische Translation bei Leukämien“, Sprecher Prof. Hartmut Döhner) sowie durch die International Graduate School in Molecular Medicine unterstützt. In weiterführenden Untersuchungen soll jetzt im SFB 1074 in Zusammenarbeit mit klinischen Gruppen untersucht werden, welchen Einfluss Rac auf die zielgerichtete Arzneimitteltherapie menschlicher Leukämien, beispielsweise der Chronisch Lymphatischen Leukämie (CLL) nimmt.

Originalpublikation: Claudia Walliser, Kyrylo Tron, Karen Clauß, Orit Gutman, Andrei Yu. Kobitski, Michael Retlich, Anja Schade, Carlheinz Röcker, Yoav I. Henis, G. Ulrich Nienhaus, and Peter Gierschik. Rac-mediated stimulation of phospholipase C-g2 amplifies B cell receptor-induced calcium signaling. Journal of Biological Chemistry.

* *A. Bingmann, Universität Ulm, 89081 Ulm

*

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43529194)