Suchen

Keimzählung

Auszählplatten erhöhen Produktivität der Keimzählung

| Redakteur: Dr. Ilka Ottleben

Für die Untersuchung von Lebensmitteln auf eine Keimbelastung bietet 3M seit über 20 Jahren Petrifilm Auszählplatten an. Dass diese trotz auf den ersten Blick hoher Materialkosten in der Gesamtbetrachtung eine wirtschaftliche Alternative zu konventionellen Methoden der Keimzählung darstellen, bestätigt nach Angaben des Herstellers das Ergebnis einer aktuellen wissenschaftlichen Studie.

Firmen zum Thema

Die Inokulatione eines 3M Petrifilms. (Bild: 3M)
Die Inokulatione eines 3M Petrifilms. (Bild: 3M)

Im Rahmen einer an der Fachhochschule Niederrhein im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen vorgelegten Diplomarbeit wurden die Gesamtkosten traditioneller Keimzählmethoden denen des 3M Petrifilms gegenübergestellt.

Als Grundlage für seine Analyse erhob der Diplomand eine umfassende Datenbasis bei einem privaten Vertragslabor, das pro Jahr etwa 100.000 Lebensmittel- und Wasserproben untersucht. Hierfür führte er mehrtägige Zeitmessungen nach dem REFA-Verfahren, eigene Versuchsreihen sowie Mitarbeiterbeobachtungen und -interviews durch. Die Ermittlung der benötigten Ressourcen wie Zeit, Material und Energie sowie deren verursachungsgerechte Verteilung auf die einzelnen Teilprozesse ermöglichten eine detaillierte und transparente Produktivitätsbetrachtung.

Bezogen auf die gleiche Anzahl untersuchter Proben, erwies sich der 3M Petrifilm im Vergleich zu konventionellen Untersuchungsmethoden hinsichtlich der Gesamtkosten (von Material- über Energie- und Finanzierungs- bis zu den Personalkosten) als gleichwertig bis günster. Der höhere Einkaufspreis des Petrifilms wird durch geringere Personal- und Fixkosten ausgeglichen. Ein klarer Pluspunkt für den Petrifilm ergibt sich allerdings dadurch, dass die Probenzahl des Labors infolge von Zeit- und Raumersparnis deutlich erhöht werden kann:

Mit dem 3M Petrifilm ergab sich eine Einsparung von Prozess- und Rüstzeiten von bis zu 58 Prozent. Beim Einsatz traditioneller Methoden, inbesondere dem Plattengussverfahren, machen die Kosten für den Personaleinsatz über die Hälfte der Gesamtkosten aus - bedingt durch Prozessschritte wie die Zubereitung von Nährmedien, die beim gebrauchsfertigen 3M Petrifilm komplett entfallen. Durch dessen sofortige Verfügbarkeit kann das Lebensmittellabor effizienter arbeiten und flexibler auch auf unerwartete Analyseaufträge reagieren.

Einen weiteren Vorteil stellt das geringe Volumen des Petrifilms dar, dessen Platzbedarf um 92 Prozent niedriger ist als bei der Petrischale. Dieser Faktor kommt bei der Lagerung, Kühlung und Inkubation ebenso wie bei der Entsorgung zum Tragen und sorgt für eine deutliche Erhöhung der Kapazitäten und damit der Effizienz.

Sofort einsetzbares mikrobiologisches Testverfahren

Der 3M Petrifilm ist ein sofort einsetzbares (ready to use) mikrobiologisches Testverfahren, das auf einer mit kaltwasserlöslichem Gel und einem Nährmedium beschichteten Kunststoff-Folie basiert. Da in der Lebensmittel-Mikrobiologie oftmals die Zählung bestimmter Keime verlangt ist, wird neben einer Produktvariante zur Auszählung der Gesamtkeimzahl ein Spektrum verschiedener selektiver 3M Petrifilme angeboten. Die Produkte haben eine Haltbarkeit von 18 Monaten. Jede Platte weist ein Raster von 1 cm² Größe auf, was eine vereinfachte Auszählung bei hohen Keimzahlen ermöglicht. Die Produktserie des Petrifilms besitzt die Anerkennung der AOAC (OMA) International und ist bei AFNOR gegen die Referenzmethoden validiert, sodass ein Einsatz konform mit Paragraph 64 des LFGB in Deutschland möglich ist.

Neben den bekannten Anwendungen für Lebensmittel ist seit neuestem auch eine 3M Petrifilm Produktlinie für die Testung von Wasser erhältlich. Auch diese verfügt über alle Vorteile der gebrauchsfertigen Petrifilme und vereinfacht die Durchführung von Wasserproben erheblich

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 29610710)