English China

Pharmabranche

Big Pharma vor Fusions- und Übernahmewelle

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Umsatzwachstum mit Krebs-Medikamenten – Entwicklungspipeline gut gefüllt

Den stärksten Umsatzanstieg konnten die Pharmakonzerne mit Krebs- und Immun-Medikamenten generieren: Der Gesamtumsatz der 20 größten Pharmakonzerne in diesem Segment stieg von 74 Milliarden Euro im Jahr 2011 über 84 Milliarden Euro im Jahr 2012 auf 88 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Die Entwicklung von Krebsmedikamente sei für Pharmaunternehmen eines der interessantesten Gebiete, so Stürz: „Der Bedarf an neuen Medikamenten ist riesengroß, und die Krankenkassen übernehmen die Kosten für Krebsmedikamente in der Regel bereitwilliger als in viele anderen Gebieten.“

Zudem gehörten Krebsmedikamente zu den teuersten Präparaten überhaupt, was sie für die Hersteller lukrativ mache. „Viele Pharmakonzerne haben ihre Forschungsbudgets reduziert, gleichzeitig konzentrieren sie sich auf umsatzstarke Projekte wie beispielsweise die Entwicklung von Krebsmedikamenten“, erklärt Stürz die verstärkten Investitionen in diesem Gebiet.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 18 Bildern

Umsatzrückgänge waren hingegen im gleichen Zeitraum im Segment Herz-Kreislauf- & Stoffwechsel-Präparate zu verzeichnen: von 82 Milliarden Euro über 77 Milliarden Euro auf nur noch 73 Milliarden Euro im vergangenen Jahr.

Zulassungen nehmen in 2014 zu

Insgesamt hatten die 20 größten Pharmakonzerne der Welt im vergangenen Jahr 2.570 Wirkstoffe in der Entwicklungspipeline – ein deutlicher Anstieg gegenüber 2012, als sich nur 2.406 Wirkstoffe in den Entwicklungsphasen I bis III befanden. Besonders erfreulich: Die Zahl der Wirkstoffe in Phase III – der letzten Phase vor der Zulassungsphase – stieg um 23 % von 542 auf 664. In der Zulassung befanden sich 2013 insgesamt 125 Wirkstoffe (Vorjahr: 114), neu zugelassen wurden 73 Wirkstoffe (2012: 71; 2011: 22). „Die hohe Zahl an Wirkstoffen in Phase III lässt auf einen kräftigen Schub an Zulassungen in den kommenden Jahren hoffen – und auf entsprechende Umsatzsteigerungen“, kommentiert Stürz.

Dabei dominieren Krebs- und Immunologie-Wirkstoffe die Entwicklungspipeline: Mit 1.377 Wirkstoffen in Phase I bis III entfallen mehr als die Hälfte (54 %) der aktuellen Entwicklungsprojekte auf das Segment Onkologie & Immunologie – also auf den Bereich, der im vergangenen Jahr auch die stärksten Umsatzsteigerung verzeichnete. Herzkreislauf- & Stoffwechsel-Präparate rangieren mit 288 Wirkstoffen mit großem Abstand auf dem zweiten Platz, gefolgt von 204 Wirkstoffen im Segment Neurologie/Schmerztherapie.

(ID:42773559)