Suchen

Labor in Höchstform

Luft-, Boden- und Wasseranalytik im weltweit größten Chemiekonzern

| Autor/ Redakteur: Guido Deußing* / Dr. Ilka Ottleben

Chemische Herstellungs- und Verarbeitungsprozesse besitzen immer ein gewisses Risikopotenzial. Der Eintrag potenzieller Schadstoffe ist möglich, jedoch zu minimieren. Um die Einhaltung geltender Normen zu überprüfen, braucht es die Instrumente der instrumentellen chemischen Analytik – auch bei Dow in Stade.

Firmen zum Thema

Abb. 1: Die GC-Abteilung des Ecology-Labors von Dow in Stade spiegelt den hohen Automatisierungsgrad der Umweltanalytik des Konzerns am Standort wider.
Abb. 1: Die GC-Abteilung des Ecology-Labors von Dow in Stade spiegelt den hohen Automatisierungsgrad der Umweltanalytik des Konzerns am Standort wider.
(Bild: Guido Deußing)

Bützflether Sand – klingt wie die Adresse des örtlichen Freibads, ist aber seit 1972 die Adresse des am Umsatz gemessen international größten Chemiekonzerns Dow in Stade. Das Werkgelände wurde vor einigen Jahren zum Industriepark umgestaltet und für die Ansiedlung anderer Firmen geöffnet, die hier nun im synergetischen Miteinander zusammenwirken. Die nahen Elbhafenanlagen gleichen einem Tor zur Welt; die Anbindung an den Industriebahnhof und den Container-Terminal ermöglicht den Transport wichtiger Waren, Güter und Rohstoffe auf staufreien Schienenverbindungen in alle Himmelsrichtungen.

Die jahrzehntelang bestehende industrielle Infrastruktur, Speditionen, die auch in der Handhabung von Gefahrgütern bestens geschult sind – diese und viele weitere Gesichtspunkte lassen den Chemiepark Stade global gesehen extrem gut vernetzt dastehen. Gut da steht auch das Ecology-Labor von Dow. Das Umweltlabor erfährt über Konzerngrenzen hinweg viel Beachtung, setzt es doch nicht zuletzt beim Nachweis flüchtiger organischer Verbindungen (VOCs) mittels Thermodesorption (TD) Maßstäbe. Grund genug, Dow in Stade einen Besuch abzustatten.

Bildergalerie

Das Ecology-Labor ist die Arbeits- und Wirkstätte von Sandra Hirsch, Andreas Köhler, Niclas Seyen und Maren Nutbohm, meinen Gesprächspartnern. Das Ecology-Labor beschäftigt sich vorrangig mit der Umwelt- und Wasseranalytik im Chemiepark Stade; das umfasst auch die Bestimmung und Einhaltung der Arbeitsplatzgrenzwerte (AGW) gemäß Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) sowie der Grenzwerte der wasserrechtlichen Erlaubnis gemäß der Verordnung des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz.

Sicher dank Routineanalytik

Rund 6000 Proben hat das Team des Ecology-Labors im Jahr auf Chemikalieneinträge zu untersuchen und zu prüfen, ob die zulässigen Höchstwerte überschritten wurden. Bei 60 Prozent der Proben handelt es sich um wässrige Matrices, vorwiegend Abwasser. Luftproben, die unter Routinebedingungen sowie bei Verdacht einer Leckage oder der Überschreitung gesundheitsbedenklicher Arbeitsplatzgrenzwerte im Produktionsbereich und an Arbeitsplätzen gezogen wurden, machen 30 Prozent des Probenaufkommens aus. Bodenproben, die zu analysieren sind, wenn ein Neubau geplant ist und Zweifel über mögliche Altlasten aus dem Weg zu räumen sind, lassen sich mit zehn Prozent beziffern.

„Hinzu kommen monatlich etwa zehn Proben, die wir zu Vergleichsmessungen von der Umweltbehörde erhalten, die auf dem Gelände nach Belieben Proben ziehen kann und damit ihrer Funktion als Kontrollinstanz gerecht wird“, schildert Sandra Hirsch.

Abwechslung in der Laborroutine bieten Außeneinsätze, etwa wenn die Werkfeuerwehr die Folgen einer Leckage beheben soll und wissen will, womit sie es bei der austretenden Substanz zu tun hat. Oder wenn die örtliche Feuerwehr in Stade analytische Unterstützung benötigt: „Ob es sich um einen verunfallten und leckgeschlagenen Gefahrguttransport unbekannten Inhalts im Stader Verkehrsnetz handelt oder um die Havarie eines mit Chemikalien beladenen Schiffes auf der Elbe, dann sind wir zur Stelle“, sagt Andreas Köhler. Es kann auch schon mal sein, dass die Kriminalpolizei eine Einschätzung erbittet, um was für eine Substanz es sich handelt, die sie am Tatort eines vermeintlichen Selbstmords gefunden hat. Das Ecology-Labor übernimmt auch solche Aufgaben im Rahmen technischer Hilfeleistungen.

Es ist Zeit für einen Laborrundgang. Erste Station: das Thermodesorptionslabor. Die Ordnung hier ist bemerkenswert, wirkt ein bisschen wie für mich gemacht, ist aber im Ecology-Labor Programm, klärt mich Sandra Hirsch auf: „Suchen kostet Zeit, richtig?“ „Die haben wir aber nicht“, sagt Andreas Köhler. „Und die brauchen wir auch nicht“, ergänzt Sandra Hirsch, „weil wir nicht suchen müssen, sondern wissen, wo alles ist.“ Die Methode, nach der die Laboratorien durchstrukturiert worden sind, stammt aus Japan und wird als 5S- oder 5A-Methode bezeichnet. Sie gewährleistet, dass alles an seinem Platz, sauber und in Ordnung ist. Ein prägnantes Indiz für die Anwendung der 5A-Methode zeigt sich in der Art, wie man die Plätze markiert, an denen wichtige Werkzeuge deponiert werden, Instrumente aufzubewahren sind und Geräte zu stehen haben: Gelbe Markierungslinien, auf den Tischen, dem Boden, selbst auf Schubladen und Schranktüren, machen es leicht, das Richtige zu tun. Unwillkürlich muss ich an den Raucherbereich am Bahnsteig denken.

Auf den Labortischen entlang der Fensterreihe stehen drei GC-Komplettsysteme (Agilent Technologies), ausgestattet mit jeweils einem Kalt-Aufgabe-System (Gerstel-KAS) und darauf ein Thermal-Desorptions-System (Gerstel-TDS) mit Autosampler (TDS A). „Nicht nur Ordnung, auch Automatisierung erhöht die Effizienz“, bemerkt Sandra Hirsch, „ganz besonders wichtig bei dünner Personaldecke.“ Detektiert wird mittels MSD und FID, die über ein Splitventil mit dem GC verbunden sind. Auf dem Labortisch gegenüber finden sich zwei Tube Conditioner (Gerstel-TC) sowie zwei Tube-Standard-Preparation-Systeme (Gerstel-TSPS) für die Konditionierung von TDS-Sorbensröhrchen und die Beladung der Sorbentien mit ausgewählten Standards.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46130079)