Worldwide China

Maßgeschneiderte Nanobänder aus Graphen

Quantenketten für Nanotransistoren und Quantencomputer

| Autor / Redakteur: Karin Weinmann * / Christian Lüttmann

Simulation der Rastertunnelspektrosokpie: Theoretische Vorhersage wie die zu erwarteten Quantenzustände am Ende des Karosegmentes im Experiment aussehen sollten.
Simulation der Rastertunnelspektrosokpie: Theoretische Vorhersage wie die zu erwarteten Quantenzustände am Ende des Karosegmentes im Experiment aussehen sollten. (Bild: Empa)

Mehr zum Thema

Nur wenige Atome breit und eine einzige Atomlage dick: Hochpräzise Kohlenstoffbänder könnten die Zukunft der Transistortechnologie bestimmen und sogar die Entwicklung von Quantencomputern voranbringen. Dies haben Empa-Forscher in Zusammenarbeit mit dem Max Planck Institut für Polymerforschung gezeigt. Durch gezielte Anpassung der Graphenbänder konnten sie neuartige robuste Quantenzustände erzeugen, die unter anderem eben jene Möglichkeiten eröffnen.

Dübendorf/Schweiz – Ein Material, das aus Atomen eines einzigen Elements besteht, aber je nach atomarem „Schnittmuster“ ganz andere Eigenschaften aufweist – das mag seltsam klingen, ist aber bei Nanobändern aus Graphen tatsächlich Realität. Die Bänder, die nur wenige Kohlenstoffatome breit und genau ein Atom dick sind, besitzen je nach Form und Breite ganz unterschiedliche elektronische Eigenschaften: Leiter, Halbleiter oder aber Isolator. Einem internationalen Forschungsteam unter Federführung der Empa-Abteilung „nanotech@surfaces“ ist es nun gelungen, durch eine gezielte Variation der Form der Bänder deren Eigenschaften präzise einzustellen.

Das Besondere daran: Damit lassen sich nicht nur die oben genannten „gewöhnlichen“ elektronischen Eigenschaften verändern – auch die Erzeugung spezieller lokaler Quantenzustände ist durch diese Technologie möglich.

Ergänzendes zum Thema
 
Wie man präzise Nanobänder formt

Was steckt dahinter? Wenn sich die Breite eines schmalen Graphen-Nanobands ändert, im Fall des schweizer Experimentes von sieben auf neun Atome, entsteht am Übergang eine spezielle Zone: Weil sich die elektronischen Eigenschaften der beiden Bereiche auf eine besondere, so genannte topologische Art unterscheiden, entsteht in der Übergangszone ein „geschützter“ und damit sehr robuster neuer Quantenzustand. Diesen örtlich begrenzten elektronischen Quantenzustand kann man nun als Grundbaustein nutzen, um maßgeschneiderte Halbleiter, Metalle oder Isolatoren zu erzeugen – und ihn möglicherweise sogar einmal als Bauelement in Quantencomputern einzusetzen.

Einstellbare Bandbreite

Die Empa-Forscher unter der Leitung von Oliver Gröning konnten zeigen: Werden die Bänder so gebaut, dass sich unterschiedlich breite Bereiche regelmäßig abwechseln, dann entsteht durch die vielen Übergänge eine Kette von untereinander verknüpften Quantenzuständen mit einer eigenen elektronischen Struktur.

Das Spannende daran: Je nach Breite der unterschiedlichen Segmente ändern sich die elektronischen Eigenschaften der Kette. Dadurch lassen sich diese fein einstellen – vom Leiter zu Halbleitern mit unterschiedlich großen Bandlücken. Dieses Prinzip lässt sich auf viele verschiedene Überganszonen anwenden – zum Beispiel auch auf diejenige von sieben auf elf Atome Bandbreite. „Die Bedeutung dieser Entwicklung wird auch dadurch unterstrichen, dass eine Forschergruppe der University of California, Berkeley, unabhängig von uns zu analogen Ergebnissen gekommen ist“, betont Gröning.

Auf dem Weg zur Nanoelektronik

Auf Basis dieser neuartigen Quantenketten könnten sich künftig präzise Nanotransistoren herstellen lassen – ein grundlegender Schritt auf dem Weg zur Nanoelektronik. Denn ob der Schaltabstand zwischen dem „1“-Zustand und dem „0“-Zustand des Nanotransistors auch tatsächlich genügend groß ist, hängt von der Bandlücke des Halbleiters ab – und mit der neuen Methode lässt sich diese fast beliebig einstellen.

In der Realität ist dies aber nicht ganz so einfach: Damit die Kette die gewünschten elektronischen Eigenschaften erhält, muss jedes einzelne der mehreren hundert oder gar tausenden Atome auch am richtigen Ort sein. „Dahinter steckt eine komplexe, interdisziplinäre Forschungsarbeit“, so Gröning. „Dabei arbeiteten Forschende aus unterschiedlichen Fachgebieten in Dübendorf, Mainz, Dresden, und Troy (USA) zusammen – vom theoretischen Verständnis über das spezifische Wissen, wie Vorläufermoleküle gebaut werden müssen und wie man die Strukturen auf Oberflächen gezielt wachsen lassen kann, bis hin zur strukturellen und elektronischen Analyse mittels eines Rastertunnelmikroskops.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45443879 / Wissenschaft & Forschung)