English China

Sartorius prägt die Wägetechnik nachhaltig

Technologieführerschaft als ständiges Leitmotiv

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Modernes Waagenportfolio für jede Anwendung

Die Idee des besten Wägeergebnisses wurde dann auch in den folgenden Jahren konsequent weiterverfolgt. Das heutige Portfolio im Bereich der Standardwaagen umfasst die Modell-Reihen Practum, Quintix und Secura. Alle Modelle besitzen Touchscreens und eine einheitliche Bedien-Ergonomie, die Sartorius gemeinsam mit erfahrenen Laboranwendern entwickelt hat. Sie decken einen Wägebereich von 20 bis 6100 g ab und erlauben eine Ablesbarkeit von 0,01 mg bis 1 g.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 12 Bildern

Die Practum stellt den Einstieg in das Segment der Sartorius-Standardwaagen dar. Sie ist robust, sehr leicht zu bedienen und richtet sich an Anwender, die bei Standardanwendungen großen Wert auf hohe Genauigkeit und hervorragende Wiederholbarkeit legen. Ein mechanischer Überlastschutz hält auch einer (Fehl-) Bedienung durch weniger geübte Anwender stand und ist damit besonders gut für Ausbildungszwecke geeignet.

Die Quintix-Waage steht für komfortables Wägen. Eine Reihe von Leistungsmerkmalen, wie z.B. die vollautomatische interne Justierung, der direkte Datentransfer, das ergonomische Design und vor allem integrierte Applikationsprogramme tragen dazu bei, Arbeitsabläufe viel effizienter zu gestalten. Da Veränderungen der Umweltbedingungen (Temperatur, Luftdruck, etc.) einen Einfluss auf die Genauigkeit von Wägeergebnissen haben, ist die Waage mit einer internen Justierfunktion ausgerüstet, die stabile Ergebnisse garantiert. Jeder Justier- und Kalibrier-Vorgang wird von der Waage dokumentiert und ist damit für das Qualitätsmanagement rückverfolgbar. Bei der Quintix gehören zahlreiche Applikationen zum Standardumfang. Beispielsweise kann mit der integrierten Dichte-Applikation und dem Sartorius-Dichtebestimmungs-Set die Dichte von Feststoffen und Flüssigkeiten zuverlässig ermittelt werden.

Das Waagenmodell Secura macht Wägeprozesse besonders sicher. Es minimiert durch integrierte und intelligente Sicherheitssysteme Risiken einer fehlerhaften Bedienung. Fehler, die die Sicherheitssysteme erkennen, werden dem Benutzer durch entsprechende Hinweise im Display angezeigt. Um Veränderungen in den Einstellungen der Waage nur autorisierten Personen zu gestatten, ist die Waage mit einem Passwortschutz ausgestattet. Ist ein Passwort gesetzt, sind alle Funktionen, die das metrologische Verhalten verändern könnten, gesperrt. Die Secura erlaubt außerdem eine klar rückführbare Dokumentation mit Proben- und Chargen-Identnummern sowie GMP- und GLP-konforme Ausdrucke.

Cubis: Individualisierung auf die Spitze getrieben

In den vergangenen Jahren standen Aspekte wie Ergonomie, Individualisierung und Regulationskonformität der Waage ganz oben auf der Wunschliste von Anwender. Sartorius antwortete darauf mit der Markteinführung der Premium-Laborwaagenreihe Cubis im Jahr 2009. Sie ist die erste vollständig modular aufgebaute Laborwaagenreihe, bei der Anwender Anzeige- und Bedieneinheit, Wägemodule, Windschutzmodelle, Schnittstellen und vieles mehr frei miteinander kombinieren können.

Mit zahlreichen Features ermöglicht die Premiumwaage ein sicheres und protokolliertes Arbeiten. Die Waage kontrolliert und dokumentiert beispielsweise selbstständig ihre Nivellierung. Ist diese nicht korrekt, fordert die Waage den Anwender auf, eine Nivellierung per Tastendruck automatisch zu starten oder manuell durchzuführen. Die Cubis-Reihe umfasst insgesamt drei Bedieneinheiten, sechs Windschutzvarianten sowie 40 Wägeplattformen. Sie reicht von der Ultramikro- bis zur Hochlastwaage, mit Wägebereichen von 2 g bis 70 kg und einer Auflösung von 100 Nanogramm bis 1 g.

Ein besonderes Highlight der Waage sind spezifische Softwareprogramme (Q-Apps), mit denen die Waage leicht für sehr individuelle Aufgaben ausgerüstet werden kann.

2017: Meilenstein für die Laborgeräteproduktion

Den jüngsten Meilenstein setzte das Unternehmen mit einer neuen Produktionsstätte für die Laborinstrumenten-Fertigung, die Teil der neuen Göttinger Konzernzentrale „Sartorius Campus“ ist. In dem etwa 25 000 Quadratmeter großen Gebäude stellen rund 450 Mitarbeiter Laborgeräte wie Waagen, Reinstwassersysteme und Feuchtemessgeräte her. Bisher auf verschiedene Betriebsstätten verteilte Fertigungsbereiche sind jetzt in dem Neubau unter einem Dach zusammengefasst: die Teile- und Gerätefertigung, Zentren für Kalibrierung und Metrologie, eine vergrößerte Ausbildungswerkstatt sowie der zugehörige Bereich Operations.

Das Unternehmen, das 2020 sein 150-jähriges Jubiläum feiern wird, schafft damit eine wichtige Grundlage für weitere Technologieführerschaft – ganz dem Leitmotiv des Firmengründers folgend.

* M. Platthaus: Chefredakteur LABORPRAXIS, E-Mail: marc.platthaus@vogel.de

(ID:44808145)