Suchen

Top 100

Die Erfolgsgeheimnisse der Top-100-Medizintechnikunternehmen

Seite: 4/8

Firmen zum Thema

Rückschläge als Teil des Lernprozesses sehen

Die mit dem „Top 100“-Award ausgezeichnete Adamus Group GmbH produziert international patentierte Einwegurinale. Diese Produkte kommen überall dort zum Einsatz, wo eine Toilette vonnöten wäre, aber nicht zu finden ist. Vorrangig werden sie für medizinische Anwendungsbereiche genutzt.

Das Top-Management und die fünf Mitarbeiter der Adamus Group arbeiten fast ausschließlich innovationsorientiert. Hierfür bringen die Geschäftsführer 80 Prozent ihrer Arbeitszeit auf, und die Beschäftigten nutzen 15 Fortbildungstage pro Jahr. Für ein gutes Innovationsklima sorgen außerdem flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege. Eine „trial and error“-Kultur begünstigt Verbesserungsvorschläge. Diese definiert Rückschläge als Teil des Lernprozesses und der Ideenfindung. „Bei uns sind Denkfehler ausdrücklich erwünscht. Nur so lernen wir, unsere Ansätze zu verbessern oder zu korrigieren“, sagt Gesellschafter Dr. Josef Kramer. Mit dieser Einstellung und den innovativen Prozessen erreichten die Medizintechniker einen dreihundertprozentigen Umsatzanstieg im vergangenen Jahr. Außerdem machten neue Produkte und innovative Verbesserungen 90 Prozent des Jahresumsatzes aus.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 22 Bildern

Anwenderfeedback systematisch erfassen und auswerten

Professor Dr. Florian J. Schweigert, Geschäftsführer und Gründer der als Top-Innovator ausgezeichneten Bio-Analyt GmbH, hat ein Instrument entwickelt, mit dem sich der Nährstoffgehalt in Lebensmitteln sowie die Nährstoffversorgung der Menschen überprüfen lässt. Mittlerweile ist die einfach zu bedienende Einweg-Extraktions- und Analyseeinheit (verbunden mit einer tragbaren Messeinheit) in mehr als 70 Ländern im Einsatz. Um jederzeit auf der Höhe des aktuellen Forschungsstands zu sein, nimmt sich das Top-Management 25 Weiterbildungstage pro Jahr. Für die Mitarbeiter der Firma sind dafür jährlich immerhin zehn Tage vorgesehen. Zum täglichen Innovationsprozess gehört es, das Anwenderfeedback systematisch zu erfassen und auszuwerten.

(ID:42867581)