Suchen

Analytische Spektroskopie

Forschungsleistung in der Raman-Sensorik ausgezeichnet

| Redakteur: Tobias Hüser

Dr. Torsten Frosch von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Leibniz-Institut für Photonische Technologien ist mit dem „Bunsen-Kirchhoff-Preis für analytische Spektroskopie 2016“ ausgezeichnet worden. Der mit 2500 Euro dotierte und von Perkin Elmer gestiftete Preis würdigt Froschs Entwicklungen im Bereich miniaturisierter, faserbasierter Raman-Sensorik.

Firmen zum Thema

Dr. Torsten Frosch ist mit dem „Bunsen-Kirchhoff-Preis für analytische Spektroskopie 2016“ ausgezeichnet worden.
Dr. Torsten Frosch ist mit dem „Bunsen-Kirchhoff-Preis für analytische Spektroskopie 2016“ ausgezeichnet worden.
(Bild: Jan-Peter Kasper/FSU)

Jena – Der Deutsche Arbeitskreis für Analytische Spektroskopie (DAAS) der Fachgruppe Analytische Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) zeichnete Frosch für seine Weiterentwicklungen im Bereich der faser- und cavity-verstärkten Raman-Spektroskopie aus, die es beispielsweise erlauben, biogene Gase und pharmazeutische Wirkstoffe in geringsten Konzentrationen und Mengen online zu analysieren. Durch den Preis werden Leistungen von bereits in der wissenschaftlichen Gemeinschaft etablierten Nachwuchswissenschaftlern im Bereich der analytischen Spektroskopie.

„Insbesondere können wir somit sehr universell verschiedenste Gase in komplexen Mischungen identifizieren und quantifizieren“, betont der Preisträger. „Unsere Forschungsarbeiten zur Raman-spektroskopischen Gasanalytik umfassen z.B. den Nachweis von Biomarkern im Atemgas für eine nicht-invasive Früherkennung von Krankheiten in Richtung medizinischer Diagnostik. Auf dem Gebiet der Umweltanalytik sind beispielsweise die Aufklärung von Stoffkreisläufen oder die Auswirkungen klimabedingter Stressbedingungen auf Pflanzen wichtige Fragestellungen“, sagt Frosch und betont die interdisziplinäre Ausrichtung seiner Forschungen, die gemeinsam mit zahlreichen Partnern erfolgen.

Frosch studierte Physik mit Spezialisierung Optik und wurde für seine Promotion in Physikalischer Chemie an der Universität Jena mit dem Fakultätspreis Chemie und dem Stift-Preis ausgezeichnet. Nach Postdoktoranden-Aufenthalten an der Monash University in Melbourne und am Imperial College in London leitet er jetzt die Arbeitsgruppe Faserspektroskopische Sensorik am Leibniz-Institut für Photonische Technologien. Hier und an der Jenaer Universität beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit der Faserspektroskopie und der Gassensorik.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44095767)