English China

Tarifvertrag aufgewertet Pflege-Zusatzversicherung für Chemie-Beschäftigte

Redakteur: Christian Lüttmann

Sicher für den Fall der Fälle: Mit einer brancheneigenen Pflege-Zusatzversicherung haben ab 1. Juli zahlreiche Chemie-Beschäftigte Anspruch auf ein Pflege-Monatsgeld von 300 Euro. Dazu ist keine Gesundheitsprüfung nötig, wie sie bei Pflegeversicherungen sonst üblich ist.

Anbieter zum Thema

Ab 1. Juli 2021 haben die meisten Angestellten der Chemiebranche Anspruch auf eine vom Arbeitgeber finanzierte Pflege-Zusatzversicherung.
Ab 1. Juli 2021 haben die meisten Angestellten der Chemiebranche Anspruch auf eine vom Arbeitgeber finanzierte Pflege-Zusatzversicherung.
(Bild: gemeinfrei, geralt / Pixabay )

Hannover/Wiesbaden (dpa) – Mehr als eine halbe Million Beschäftigte der Chemie- und Pharmaindustrie in Deutschland haben ab dieser Woche Anspruch auf eine brancheneigene Pflege-Zusatzversicherung. Die Arbeitgeber zahlen dabei Extra-Prämien für die Arbeitnehmer, um die Kosten im Fall späterer Pflegebedürftigkeit über die Leistungen der gesetzlichen Pflegekassen hinaus besser abzudecken. Das Modell war in der letzten Tarifrunde zwischen der Gewerkschaft IG BCE und dem Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) Ende 2019 vereinbart worden. Es greift von Donnerstag (1. Juli) an nun in einer ersten Stufe.

HRxplore - Think HR different

Sie möchten neue Trends und beeindruckende Formate aus dem HR Bereich kennenlernen? Dann ist die HRxplore Ihre Veranstaltung, die am 21. Oktober 2021 ihre Premiere feiern wird. Die hybride Konferenz fokussiert zukünftige Trends, digitale Transformation und Leadership im Human Resources. Besonders mit neuen Formaten und Strategien sowie disruptiven Ideen nehmen Sie viel Input für Ihr Unternehmen mit!

Jetzt Ticket buchen!

Was ist drin und wer bekommt es?

Die Basisleistung ist ein „fest vereinbartes Pflege-Monatsgeld“ von 300 Euro, sollte ambulante Versorgung nötig werden. Für stationäre Pflege sind es 1.000 Euro pro Monat. Eine gesonderte Gesundheitsprüfung müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Eintritt in die Zusatzversicherung nicht vornehmen lassen.

Grundsätzlich dürfen alle rund 450.000 Tarifbeschäftigten „Careflex“ nutzen. Voraussetzung ist eine Mindestzeit von einem halben Jahr im Betrieb. Hinzukommen können schrittweise etwa 130.000 außer Tarif bezahlte sowie leitende Angestellte – zum Start sind es aus dieser Gruppe zunächst 90.000. Am Ende soll die überwiegende Zahl aller Belegschaftsmitglieder in den gut 1.900 deutschen Chemie- und Pharmaunternehmen über das neue Konzept pflegeversichert sein.

Angehörige mitversichern

Der vom Arbeitgeber übernommene Pro-Kopf-Monatsbeitrag beläuft sich in der Grundvariante auf 33,65 Euro. Falls ab Anfang 2024 Erhöhungen oder veränderte Leistungen beschlossen werden sollen, bedarf dies der Zustimmung eines Treuhänders, der IG BCE und des Arbeitgeberverbands.

Die Zusatzversicherung selbst wird von einem Konsortium gemanagt. Beschäftigte können die Leistungen freiwillig weiter aufstocken und Familienmitglieder mitversichern. Dann sind allerdings zusätzliche Gesundheitsprüfungen erforderlich.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47484233)