Worldwide China

Prozessanalysentechnik

Warum Sie endlich Prozessanalysentechnik nutzen sollten

| Autor: Anke Geipel-Kern

Wer befreit PAT aus dem akademischen Silo?
Bildergalerie: 1 Bild
Wer befreit PAT aus dem akademischen Silo? ( © buhanovskiy - Fotolia)

Vom smarten Sensor zur Prozessintelligenz – Unter diesem Motto kam das 11. Kolloquium Prozessanalytik im historischen Kuppelsaal der TU Wien zusammen. Die fast 200 Teilnehmer waren sich einig: Die Prozessanalytik muss raus aus dem Elfenbeinturm und endlich den Ruch der Komplexität ablegen. Doch wie soll das funktionieren? Wie bekommt der vielbeschworene Trialog zwischen Geräteherstellern, Wissenschaft und Industrieanwendern endlich den letzten Schliff?

Ob Petro-, Polymerchemie, Biotechnologie oder klassische Syntheseverfahren – Prozessanalysentechnik kann Verfahren optimieren, Ausbeuten erhöhen und Kosten senken. Das ist Konsens bei allen Beteiligten, und ginge es allein um den Nutzen, wären Methoden wie Raman-, MIR-, NIR- oder UV/VIS-Spektroskopie längst flächendeckend eingeführt.

Doch PAT steckt fest. Trotz einer lebhaften, überaus diskussionsfreudigen Community, die viele Ansätze und Möglichkeiten verfolgt, folgt der Praxisschock, sowie man in die Chemiebetriebe schaut. Der Löwenanteil aller im Feld installierten Messstellen ist klassische Prozessmesstechnik, also Druck, Temperatur, Durchfluss und Füllstand.

Die Anzahl der PAT-­Messstellen in den Betrieben steigt nur langsam. Über 80 PAT-­taugliche Analysemethoden gibt es, darunter Gasmess- und Gaswarntechnik, Refraktometrie, Dichte-, Viskositäts- und Feuchtemess­technik, paramagnetische Sauerstoffmessung und Photometrie bis hin zu Chromatographie und Spektroskopie.

Doch von den komplexeren Methoden werden allein die spektroskopischen in größerem Maßstab eingesetzt. Und ein kritischer Blick in die Szene zeigt ein deutliches universitäres Übergewicht, was die Methodenentwicklung angeht. Ein Umstand, den auch PAT-Experten bedenklich finden.

PAT verständlich machen

Der Wertbeitrag von PAT werde gerade bei den komplexeren Analysemethoden und Sensorsystemen häufig nicht klar gesehen, weil er zu akademisch transportiert werde, betont etwa Dr. Thomas Steckenreiter, Leiter Support und Services bei Bayer Technology Services, immer wieder gerne. Einfacher dürfte das in Zukunft auch nicht werden, denn die Verknüpfung von PAT mit Industrie 4.0 verlangt eher noch komplexere Argumentationsketten, und auch die Möglichkeiten, die smarte Sensortechnik eröffnen, sind nicht mit drei einfachen Sätzen erklärt. Guter Rat ist also teuer.

Ergänzendes zum Thema
 
Wie wird der Sensor smart?

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43790151 / Wasser- & Umweltanalytik)