Worldwide China

Digitalisierung der Forschung

BASF startet Supercomputer „Quriosity“

| Redakteur: Wolfgang Ernhofer

Der Supercomputer „Quriosity“ der BASF hat seinen Betrieb in Ludwigshafen aufgenommen.
Der Supercomputer „Quriosity“ der BASF hat seinen Betrieb in Ludwigshafen aufgenommen. (Bild: BASF)

Die Forscher der BASF haben ein mächtiges Werkzeug bekommen: Der Supercomputer „Quriosity“ habe seinen Betrieb aufgenommen und laufe mit voller Kapazität, so das Unternehmen. Die ersten Rechnungen seien bereits gestartet.

Ludwigshafen – „Damit ist ein entscheidender Schritt in Richtung Digitalisierung der Forschung geschafft. Wir können unseren Forschern nun eine Rechenleistung zur Verfügung stellen, wie kein anderes Unternehmen in der Chemiebranche“, so Dr. Martin Brudermüller, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Chief Technology Officer der BASF.

Der Supercomputer, der in Ludwigshafen steht, ermögliche nicht nur, mehr und komplexere Simulationen und Modellierungen in kürzerer Zeit durchzuführen, er schaffe auch mehr Spielraum für Kreativität. „Das sind entscheidende Erfolgsfaktoren im globalen Wettbewerb“, betont Brudermüller.

Von der Planung zur Inbetriebnahme

Mit einer Rechenleistung von 1,75 Petaflops (1 Petaflop entspricht einer Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde) bietet der neue Computer, der bei einer Online-Umfrage von den Mitarbeitern „Quriosity“ getauft wurde, eine etwa zehnmal höhere Rechenleistung als bisher bei BASF insgesamt für wissenschaftliches Rechnen zur Verfügung stand.

Im Ranking der 500 größten Rechenanlagen der Welt belegt der Supercomputer damit aktuell Platz 65. Insgesamt etwas über ein Jahr hat es von den ersten internen Planungsgesprächen bis zum Start der ersten Rechnungen gedauert. „Das ist sehr, sehr schnell“, betont Projektleiter Dr. Stephan Schenk.

Um den Superrechner in Ludwigshafen in Betrieb nehmen zu können, mussten im Serverraum in Ludwigshafen die Böden verstärkt, über 1000 Netzwerkkabel mit einer Gesamtlänge von 15 km verlegt und eine eigene Wasserkühlung installiert werden, die den Superrechner mit bis zu 60.000 Liter pro Stunde kühlen kann.

BASF will Einsatz digitaler Technologien in der Forschung verstärken

Digitalisierte Forschung

BASF will Einsatz digitaler Technologien in der Forschung verstärken

30.06.17 - Der Ludwigshafener Chemieriese BASF möchte die Chancen der Digitalisierung noch stärker nutzen. Im Fokus stehen dabei Forschung und Entwicklung. Das Unternehmen setzt auf digitale Chemieforschung mit allen ihren Werkzeugen und Einsatzgebieten, um Entwicklungsprozesse zu beschleunigen und die internationale Kommunikation zu erleichtern. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44966899 / Wissenschaft & Forschung)