Suchen

Feine Baumwurzeln sind jünger als angenommen

Wie die Bäume Wurzeln schlagen

| Redakteur: Christian Lüttmann

„Du siehst viel älter aus als du bist“ – diesen Satz möchte wohl niemand hören. Doch genau das trifft scheinbar auf feinste Baumwurzeln zu. Deren Alter wurde nach neuen Erkenntnissen der schweizerischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landwirtschaft bisher deutlich überschätzt. Wie das passieren kann, erklärt dieser Beitrag.

Firmen zum Thema

Jahresringe im Holz feiner Wurzeln einer Föhre (Pinus sylvestris). Diese leiten Wasser und Nährsalze in Richtung Baumkrone und speichern Zucker sowie Stärke.
Jahresringe im Holz feiner Wurzeln einer Föhre (Pinus sylvestris). Diese leiten Wasser und Nährsalze in Richtung Baumkrone und speichern Zucker sowie Stärke.
(Bild: WSL)

Birmensdorf/Schweiz – Wurzeln spielen im Leben von Bäumen eine entscheidende Rolle. Über die feinsten Wurzeln nehmen Bäume Wasser und Nährstoffe auf, sterben sie ab, tragen sie zur Bildung von Humus im Boden bei. Wurzeln sind daher von zentraler Bedeutung im Wasser-, Kohlenstoff- und Nährstoffkreislauf von Wäldern. Allerdings führen Baumwurzeln ein Leben im Geheimen. Während man die Entwicklung von Blättern genau beobachten und deren Stoffwechsel genau messen kann, tappte die Wissenschaft bei den Wurzeln bisher weitgehend im Dunkeln.

Forschende der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landwirtschaft haben nun eine neue Methode entdeckt, um das Alter und Wachstum feinster Baumwurzeln zu bestimmen. Die Ergebnisse zeigen, dass dünne Baumwurzeln deutlich weniger alt werden als bislang angenommen: Statt etwa zehn Jahre nämlich nur wenige Jahre alt.

Bildergalerie

Herausgefunden haben die Forscher dies mittels Dünnschnitten von weniger als zwei Millimeter dicken Wurzeln. Darüber identifizierten sie die Jahresringe von mehreren hundert Wurzeln von Fichten (Picea abies), Föhren (Pinus sylvestris), Buchen (Fagus sylvatica) und Zwergbirken (Betula nana). Auf diese Weise konnten sie bestimmen, wie alt die feinen Wurzeln waren. Diese stammten von Bäumen aus der Schweiz, Deutschland, Schweden und Russland.

Überschätztes Wurzelalter

Das Alter dieser feinen Baumwurzeln bestimmten die Forschenden nicht nur anhand ihrer Jahresringe, sondern auch mithilfe der Radiocarbon-Methode. Das dabei verwendete Kohlenstoffisotop 14C bestimmt den Zeitpunkt, wann der Kohlenstoff, aus dem die Wurzeln überwiegend bestehen, von der Atmosphäre über die Photosynthese in die Pflanzen gelangt. Bisher war kaum bekannt, wie schnell feine Wurzeln überhaupt wachsen, wann sie wieder absterben, und wie sie auf Umweltstress wie Trockenheit reagieren.

Die Radiocarbon-Methode ergab, dass die Wurzeln im Durchschnitt um etwa zehn Jahre älter eingeschätzt wurden als mittels Jahresringanalyse. „Aus diesem Ergebnis schlossen wir, dass Bäume relativ alten Kohlenstoff für das Wachstum ihrer jungen Wurzeln verwenden“, sagt die Studienleiterin Dr. Emily Solly. Dies bedeutet, dass der während der Photosynthese aufgenommene Kohlenstoff nicht sofort zum Wachstum von Wurzeln eingesetzt wird. Die Bäume speichern ihn vielmehr erst im Stamm und investieren ihn dann zu einem späteren Zeitpunkt in das Wurzelwachstum. „Diese Strategie kann für Bäume lebenswichtig sein“, sagt Ko-Autor Dr. Ivano Brunner. Denn das Zwischenspeichern des Kohlenstoffs ermöglicht den Bäumen, in trockenen Jahren auf Reserven zurückzugreifen, um die für sie so wichtigen Feinwurzeln zu bilden.

In seltenen Fällen ältere Wurzeln

Vor allem bei feinen Birkenwurzeln, die in der subarktischen Region Russlands wachsen und wegen des harschen Klimas unter starkem Umweltstress stehen, stellten die Forschenden dünnere Jahresringe und ein höheres Alter fest. „Wir führen dies auf die extrem kurze Wachstumsperiode im Sommer zurück“, erklärt Solly.

Originalpublikation: Solly, E.F., Brunner, I., Helmisaari, H.-S., Herzog, C., Leppälammi-Kujansuu, J., Schöning, I., Schrumpf, M., Schweingruber, F. H., Trumbore, S. E. & Hagedorn, F: Unravelling the age of fine roots of temperate and boreal forests. Nature Communications, volume 9, Article number: 3006; DOI: 10.1038/s41467-018-05460-6

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45455205)