Worldwide China

Deutsche Bucht

„Wollmäuse“ im Meer: Die Nordsee flockt aus

| Redakteur: Dr. Ilka Ottleben

Satellitenbild der Nordsee. Zu erkennen ist der Eintrag von Sedimenten und eine Algenblüte.
Satellitenbild der Nordsee. Zu erkennen ist der Eintrag von Sedimenten und eine Algenblüte. (Bild: ESA/HZG/KOF)

Mehr zum Thema

Kleine „Wollmäuse“ in küstennahen Bereichen der Nordsee können zu großen Veränderungen führen. In einer aktuellen Studie weisen Geesthachter Forscher nach, wie abgestorbenes organisches Material zusammen mit Sand in Form von Flocken auf den Meeresboden sinkt. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Deutsche Bucht.

Geesthacht – Durch den Wind und die Gezeiten wird die Nordsee ständig aufgewühlt. Im Nordseewasser treiben daher viele kleinere und größere Sandkörner, Schlickteilchen und organische Reste von Algen und Mikroorganismen. Die feinen Teilchen und die Nährstoffe haben große, geladene Oberflächen, dadurch kleben sie ähnlich wie Wollmäuse aneinander. Diese Zusammenschlüsse von mineralischen und organischen Material schweben als Flocken mit der Strömung durch das Meer.

In der Übergangszone zwischen offener Nordsee und flacherem Küstengewässer entstehen spezielle Flocken die einerseits stabil genug sind, um nicht durch das turbulente Wasser zerrieben zu werden, und die andererseits durch die eingebauten mineralischen Körnchen schwer genug sind, um bis auf den Boden abzusinken.

Umgestaltung des Wattenmeers durch den Klimawandel?

Zukünftig erwarten die Forscher, dass insbesondere der klimabedingte Meeresspiegelanstieg das Wattenmeer umgestalten wird. Dr. Andreas Neumann, Geowissenschaftler im Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG), am Institut für Küstenforschung, Abteilung „Aquatische Nährstoffkreisläufe“ hat in einer neuen Studie daher untersucht, in welchem Ausmaß diese Flocken die von Algen, Pflanzen und Bakterien produzierte Biomasse abfangen und sich damit lokale Sedimentzusammensetzungen in der Deutschen Bucht ändern.

Besonderes Augenmerk lag dabei auf einer Zone in circa zehn bis 15 Metern Tiefe. Dazu haben er und seine Kollegen an zahlreichen Messpunkten in der Nordsee Sedimentproben genommen und Wasserproben gesammelt.

Absinkende Flocken verändern das Sediment der Deutschen Bucht

Anhand der gemessen Marker wie Chlorophyll, Salze oder Granitkörnchen konnten sie zeigen, dass tatsächlich in einer Wassertiefe von zehn bis 15 Metern die absinkenden Flocken das Sediment verändern. In diesem Bereich ist das Sediment weniger durchlässig und zeigte einen höheren Gehalt an Schlamm und Chlorophyll. Durch die Ansammlung der abgesetzten organischen Stoffe war die spezifische Atmungsrate höher, das heißt mehr CO2 wurde durch die Mikroorganismen im Sediment erzeugt.

Neben Klimawandel und Tide wirkt sich auch menschliche Einflussnahme aus

Die Menge und Zusammensetzung der Flocken sind das Ergebnis eines komplexen Zusammenspiels vieler Umweltparameter wie beispielsweise die Verfügbarkeit von Nährstoffen und mineralischen Partikeln, oder die Turbulenz im Wasser. Neben Klimawandel und Tide prägen deshalb auch menschliche Einflussnahme wie Deichbau, Ausbaggern oder Nährstoffeinträge aus den Flüssen das Ästuar und die küstennahen Bereiche.

Wattenmeer in Gefahr

Die Gesamtheit der vielen Einflüsse bestimmt die Reaktion des sehr dynamischen Wattenmeers und seine Fähigkeit, Sandkörner und Nährstoffe an der Küste zurückzuhalten. Dr. Andreas Neumann: „Wir Küstenforscher müssen noch klären, ob das Wattenmeer genügend Sediment aus der Nordsee importieren kann, um mit dem Meeresspiegelanstieg Schritt zu halten. Denn sonst werden möglicherweise Lebensräume im Watt verschwinden und das Ökosystem des Wattenmeeres wird sich grundlegend ändern. Um zu erfahren, wie sich das Sediment im Watt verändert, werden wir unsere Forschung dort sicher fortführen.“

Reinigen Bakterien das Plastikmeer?

Mikroplastik im Meer

Reinigen Bakterien das Plastikmeer?

12.08.19 - Der Vorteil von Kunststoffen ist längst zum größten Nachteil geworden: Ihre Beständigkeit. In den Meeren sammeln sich die Reste von Jahren und Jahrzehnten des in die Umwelt gelangten Plastikmülls. Manche Forscher sehen Bakterien als Hoffnungsträger, die das Plastik im Meer zersetzen könnten. Eine Studie von Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung kommt nun aber zu dem Schluss: Bakterien werden das Plastikproblem nicht lösen. lesen

Originalpublikation: Andreas Neumann, H. Christian Hass, Jürgen Möbius and Céline Naderipour: Ballasted Flocs Capture Pelagic Primary Production and Alter the Local Sediment Characteristics in the Coastal German Bight (North Sea); Geosciences 2019, 9(8), 344; doi.org/10.3390/geosciences9080344

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46114280 / Wasser- & Umweltanalytik)