Worldwide China

Wie fremde Tierarten Ökosysteme bedrohen

Gefahr durch Invasion der Arten untersucht

| Redakteur: Christian Lüttmann

Zum Verwechseln ähnlich: Grauer Laubfrosch (Hyla versicolor; rechts) und sein aus Amerika stammender Verwandter Copes Grauer Laubfrosch (H. chrysoscelis), zwei Überträger des Chytridpilzes, äußerlich nicht zu unterscheiden.
Bildergalerie: 1 Bild
Zum Verwechseln ähnlich: Grauer Laubfrosch (Hyla versicolor; rechts) und sein aus Amerika stammender Verwandter Copes Grauer Laubfrosch (H. chrysoscelis), zwei Überträger des Chytridpilzes, äußerlich nicht zu unterscheiden. (Bild: James Harding)

Mehr zum Thema

Im Zuge der Globalisierung ist nicht nur das Reisen für den Menschen leichter geworden. Auch viele Tierarten können plötzlich völlig neue Lebensräume erschließen – ob absichtlich eingeführt oder unwissentlich eingeschleppt. Manchmal kann dies zu drastischen Änderungen im bestehenden Ökosystem führen. Wie sich solche ökologischen Bedrohungen frühzeitig erkennen und eindämmen lassen, hat nun ein internationales Forscherteam untersucht.

Berlin – Mit den verheerenden Folgen der Invasion der Mittelmeer-Miesmuschel in Südafrika hätte zu Beginn niemand gerechnet: Sie führte zu einem Massensterben der Krabbenart Ovalipes trimaculatus. Die unvorhersehbare Eigenschaft der Muschel: sich an den Augenstielen und Mündern der Krabbe festzusetzen. Und die Mittelmeer-Miesmuschel ist längst kein Einzelfall einer gefährlichen invasiven Spezies: In Neuseeland und auf anderen Inseln sind es Ratten, in Europa beispielsweise der Kamberkrebs, der die Krebspest überträgt: Invasive Arten können heimische Tier- und Pflanzenarten an den Rand der Ausrottung bringen.

Ein großes Problem für den Umgang mit invasiven Arten ist, dass sie oft im Verborgenen leben, oder dass ihre schädigenden Eigenschaften erst zeitverzögert offensichtlich werden. Dieser Umstand – der im Englischen als „crypticity“ bezeichnet wird – macht es schwierig, Ausmaß, Folgen und Risiken von biologischen Invasionen abzuschätzen und effektive Schutzmaßnahmen zu planen. Ein internationales Forschungsteam hat nun ein Rahmenkonzept entwickelt, wie man mit dieser Unsicherheit umgehen kann.

Gebietsfremde Arten können auch eine Bereicherung sein

„Gebietsfremde Arten sind nicht pauschal problematisch. Viele solcher Arten schätzen wir, z.B. einige Nutzpflanzen wie die Kartoffel, die im 16. Jahrhundert nach Europa kam. Manche gebietsfremde Arten können jedoch heimische Arten und Artgemeinschaften bedrohen“, sagt Jonathan Jeschke, Forscher am Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und Mitautor der Studie.

Jeschke koordiniert auch das „Invasion Dynamics Network (InDyNet)“, ein internationales Netzwerk von Forschenden, die sich mit zeitlichen Dynamiken biologischer Invasionen beschäftigen, und in dessen Rahmen die aktuelle Studie entstanden ist.

Versteckt im neuen Lebensraum

Ob eine invasive Art schnell erkannt wird, hängt von ihren ökologischen Eigenschaften, ihrem neuen Lebensraum und den Umständen der Einschleppung ab. Wenn zum Beispiel die eingeschleppte Art einer heimischen Art äußerlich sehr ähnlich sieht, können Fachleute oft nur mittels genetischer Analysen den Unterschied feststellen. Viele Arten bleiben auch lange unentdeckt, weil sie selten vorkommen oder schlecht zugängliche Lebensräume besiedeln – Höhlen oder aquatische Ökosysteme beispielsweise.

Besseres Monitoring nötig

Auf der politischen Agenda ist der Umgang mit gebietsfremden Arten zum Beispiel in den Aichi-Zielen oder in den Zielen für Nachhaltige Entwicklung verortet. Dabei wird die „crypticity“ jedoch bisher zu wenig berücksichtigt, meinen die Autoren der Studie.

„Wir haben ein Set an Forschungsmethoden und Instrumenten zusammengestellt, um schädigende Arten und Eigenschaften sowie die räumlich-zeitlichen Veränderungen besser zu erfassen. Bürgerwissenschaftlerinnen und Bürgerwissenschaftler können beispielsweise die Forschung dabei unterstützen, invasive Arten zu finden; Langzeitmonitoring und -forschung kann wiederum dabei helfen, kritische Entwicklungen rechtzeitig zu erkennen“, sagt Ivan Jarić, Wissenschaftler der Tschechischen Akademie der Wissenschaften und Hauptautor der Studie. Jarić und sein Forschungsteam werden zukünftig darauf hinwirken, dass ihre Vorschläge in Managementkonzepte für gebietsfremde Arten Eingang finden.

Originalpublikation: Ivan Jarić, Tina Heger, Federico Castro Monzon, Jonathan M. Jeschke, Ingo Kowarik, Kim R. McConkey, Petr Pyšek, Alban Sagouis, Franz Essl: Crypticity in Biological Invasions. Trends in Ecology & Evolution, 2019; DOI: 10.1016/j.tree.2018.12.008

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.


copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45707819 / Wissenschaft & Forschung)