Worldwide China

Dossier Übergewicht & Ernährung

Gewichtiges Problem

| Redakteur: Dr. Ilka Ottleben

Übergewicht ist in Deutschland so häufig, dass es gemeinhin als Volkskrankheit bezeichnet wird. (Symbolbild).
Übergewicht ist in Deutschland so häufig, dass es gemeinhin als Volkskrankheit bezeichnet wird. (Symbolbild). (Bild: gemeinfrei)

Unsere Gesellschaft steht durch den rapiden Anstieg von Übergewicht und der damit verbundenen Verbreitung vieler so genannter Zivilisationskrankheiten wie Diabetes vor einer enormen Herausforderung. Die zugrundeliegenden Mechanismen zu verstehen, ist Grundlage möglicher Präventions- und Therapiemaßnahmen. Unser LP-Dossier Übergewicht & Ernährung stellt einige Forschungsergebnisse vor.

Mehr Sport und weniger Fast Food und Süßigkeiten, das sind ziemlich oft bemühte, aber – so sie denn umgesetzt werden – auch ziemlich sinnvolle Neujahrsvorsätze. Denn zu wenig Bewegung, falsche Ernährung aber auch genetische Effekte lassen uns immer dicker werden. Mit oft ernsthaften gesundheitlichen Folgen, allen voran Diabetes.

Welche vielfältigen Konsequenzen Übergewicht hat, und wie die Forschung krankhaft übergewichtigen Patienten helfen kann, erfahren Sie in den Artikeln dieses Dossiers.

Satt oder hungrig? Diese Frage entscheidet sich nicht, wie man vielleicht meinen würde, „aus dem Bauch heraus“, sondern im Gehirn. Nun haben Forscher des Helmholtz Zentrums München einen neuen Mechanismus entdeckt, der das Sättigungsgefühl steuert und bei Fehlfunktion für krankhaftes Übergewicht sorgen kann:

Molekularer Schalter steuert unsere Sättigungsnerven

Fehlfunktion führt zu Fettleibigkeit

Molekularer Schalter steuert unsere Sättigungsnerven

01.02.19 - Fettleibigkeit (Adipositas) ist eines der größten Gesundheitsrisiken unserer Gesellschaft. Aus diesem Grund arbeiten zahlreiche Forschergruppen daran, mehr über die Fettleibigkeit zu erfahren Die Ergebnisse zeigen, dass krankhafte Fettleibigkeit vor allem im Gehirn entsteht. Forscher des Helmholtz Zentrums München, Partner im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung, haben einen molekularen Schalter entdeckt, der die Funktion von Sättigungsnerven und damit das Körpergewicht steuert. lesen

Stress bei Müttern kann zu Übergewicht führen – und zwar bei den Kindern. Wie Forscher des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung zu diesem Schluss gekommen sind, lesen Sie hier:

Übergewicht bei Kleinkinder: Stress bei Müttern kann ein Grund sein

Langzeitstudie zeigt Zusammenhang

Übergewicht bei Kleinkinder: Stress bei Müttern kann ein Grund sein

17.01.19 - Stress ist ein denkbar schlechter Alltagsbegleiter: Burn-out oder andere körperliche Beschwerden sind oftmals die Folge. Dass aber Stress auch Auswirkungen auf Mitmenschen haben kann, hat jetzt eine große Mutter-Kind-Studie des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) ergeben. Das Ergebnis: Mütterlicher Stress führt zu Übergewicht bei Kindern. lesen

Newsletter Bio- & Pharmaanalytik Sie finden die Artikel in diesem Dossier spannend? Dann bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Themenkanal-Newsletter Bio- & Pharmaanalytik. Melden Sie sich gleich an und wir senden Ihnen kostenfrei die neuesten Forschungsnachrichten und Artikel aus der Medizin- und Medikamentenforschung zu.

Entscheidet ein einzelnes Enzym, ob jemand dick oder dünn ist? Wohl eher nicht. Doch Forscher der Universität Wien haben zumindest ein Enzym entdeckt, dass eine wichtige Rolle beim Fettstoffwechsel spielt:

Das Übergewichts-Enzym?

Neue Erkenntnisse zum Mechanismus der Fettspeicherung

Das Übergewichts-Enzym?

14.01.19 - Ein Enzym namens PKD1 scheint eine zentrale Rolle im Fettstoffwechsel zu übernehmen. Das konnten Wissenschaftler des Rudolf-Virchow-Zentrums der Universität Würzburg nun in einer neuen Studie zeigen. Mäuse, denen das Enzym fehlte, blieben auch bei kalorienreicher Ernährung schlank. Beim Menschen scheint PKD1 ähnlich zu wirken. lesen

Ähnlich wie bei Cholesterin gibt es auch bei Fettgewebe das „schlechte“ und das „gute“. Wer sein schlechtes Cholesterin mithilfe von bestimmten Medikamenten senken will, tut dies aber offenbar auf Kosten seines guten (braunen) Fettgewebes, wie eine Studie zeigt. Mehr zu den Studienergebnissen und warum die Cholesterinsenker trotzdem wichtig sind, erfahren Sie hier:

Kontraproduktiv? Cholesterinsenker reduzieren „gutes“ Fettgewebe

Statine

Kontraproduktiv? Cholesterinsenker reduzieren „gutes“ Fettgewebe

08.01.19 - Hohe Cholesterinwerte insbesondere hohe Spiegel des so genannten LDL-Cholesterins gelten als wichtiger Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall. Statine sind als Cholesterinsenker weltweit eine der am häufigsten verschriebenen Klasse von Medikamenten. Nun hat ein internationales Forscherteam herausgefunden, dass Statine ausgerechnet die Bildung des „guten“, d.h. für die Gesundheit vorteilhaften braunen Fettgewebes reduzieren. Auch ein weiterer negativer Effekt ist wohl auf sie zurück zu führen. Dennoch warnen die Forscher davor, die Medikamente nun zu verteufeln. lesen

Ein neuer Diättrend unter dem kritischen Blick von Forschern: Was halten die Experten der Deutschen Gesellschaft für Ernährung vom so genannten Intervallfasten? Hier erfahren Sie, was die wechselhafte Nahrungszufuhr bewirkt:

Intervallfasten: Besser als andere Diäten?

Bislang größte Untersuchung zum Intervallfasten

Intervallfasten: Besser als andere Diäten?

27.11.18 - Intervallfasten – besser bekannt als 16:8- oder 5:2-Diät – liegt im Trend. Doch ist es auch effektiver und besser als andere Diäten? Das haben Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Universitätsklinikums Heidelberg nun in der so genannten Helena-Studie, der bislang größten Untersuchung zum Intervallfasten, untersucht. Das Ergebnis dürfte manch einen Anhänger dieser Diätform ernüchtern. lesen

Gene bestimmen maßgeblich, wer wir sind. Auch das Risiko für Typ-II-Diabetes steckt im Genom, genauer gesagt in epigenetischen Veränderungen der DNA. Forschern zufolge liegt hier Potenzial zur Früherkennung und Prävention der Krankheit:

Typ-2-Diabetes: Bessere Früherkennung und Prävention durch neuen Marker?

Epigenetische Veränderung des IGFBP2-Gens

Typ-2-Diabetes: Bessere Früherkennung und Prävention durch neuen Marker?

09.11.18 - Immer mehr Menschen erkranken in zunehmend jüngerem Alter an dem früher Altersdiabetes genannten Diabetes Typ 2. Da sich die Stoffwechselerkrankung schleichend entwickelt, ist der Körper zum Zeitpunkt der Diagnose meist schon geschädigt. Nun haben Forscher kleine – wahrscheinlich von Lebensstilfaktoren beeinflussbare – epigenetische Veränderungen der DNA ausgemacht. Sie beeinflussen die Konzentration eines Proteins im Blut, das offenbar maßgeblich an der Entstehung von Typ-2-Diabetes beteiligt ist. Das Besondere: Die Veränderungen dieses Markers sind bereits einige Jahre vor Beginn der Krankheit nachweisbar.Das hat Potenzial für Früherkennung und Prävention. lesen

Was haben Kälte und Nikotin mit Übergewicht und Diabetes zu tun? Erfahren Sie es in diesem Artikel:

Doppelschlag gegen Fettpolster

Kombinationstherapie simuliert Effekt von Kälte

Doppelschlag gegen Fettpolster

24.10.18 - Eine neue Kombinationstherapie gegen Übergewicht und Diabetes soll überschüssigen Fettpolstern an den Kragen gehen, indem sie den Appetit zügelt und gleichzeitig den Energieverbrauch erhöht. Die Vorlage für eine der Komponenten stammt dabei aus der Natur: Sie simuliert den Effekt von Kälte. Die Zweite wiederum wirkt ähnlich wie Nikotin. lesen

Ist Essverhalten erblich? Zumindest bei Mäusen scheint die Ernährung von Eltern und Großeltern einen Einfluss auf den Stoffwechsel der nachkommen zu haben. Lesen Sie mehr über die Untersuchungen der ETH-Forscher aus dem Labor für Translationale Ernährungsbiologie in diesem Beitrag:

Ur-Omis Erbe: Langzeitfolgen fettreicher Ernährung untersucht

Fettleibigkeit und Suchtverhalten

Ur-Omis Erbe: Langzeitfolgen fettreicher Ernährung untersucht

16.10.18 - Dass Ernährungsgewohnheiten sich von Generation zu Generation teils beträchtlich unterscheiden, wissen die meisten von uns aus eigener Erfahrung. „Jeder so wie er mag, betrifft mich nicht“, könnte derjenige lapidar sagen, dem in erster Linie das eigene Wohl am Herzen liegt. Aber: Anhand einer Studie im Mausmodell kommen Forschende der ETH Zürich nun zu einem anderen Schluss. Ernährt sich eine Mutter fettreich, kann sich das demnach negativ auf die Gesundheit ihrer Nachkommen auswirken – und zwar bis hin zu den Urenkeln. lesen

Stark untergewichtige Frauen leiden nicht unter einer verzerrten Selbstwahrnehmung, sondern haben ein ziemlich präzises Bild von ihrem Körper. Wie ein interdisziplinäres Forscherteam das herausfand, lesen Sie hier:

Magersucht vor dem virtuellen Spiegel

Gestörte Wahrnehmung oder Schönheitsideal?

Magersucht vor dem virtuellen Spiegel

12.10.18 - Das eigene Körpergewicht ist für manche Menschen eine immerwährende Baustelle. Besonders junge Frauen fühlen sich häufig zu dick. In extremen Fällen kann dies zu krankhaften Essstörungen führen. Bislang galt eine verzerrte Selbstwahrnehmung als gängige Erklärung für Magersucht. Eine neue Studie legt aber nahe: Stark untergewichtige Frauen sind sich ihres geringen Körpergewichtes durchaus bewusst, sie bevorzugen dieses aber gegenüber einem normalgewichtigen Körper. lesen

Abnehmen mit Pillen? Ob ein neuer Wirkstoff gegen Übergewicht helfen kann, erfahren Sie in diesem Beitrag:

Pille statt Diät?

Neuer Wirkstoff hilft beim Abnehmen

Pille statt Diät?

14.09.18 - Kohlsuppendiät oder Fitnessstudio: Es gibt zahllose Möglichkeiten abzunehmen. Einfach sind die wenigsten. Und gerade Patienten mit krankhaftem Übergewicht haben oft große Probleme, ihr Körpergewicht zu reduzieren. Statt zu chirurgischen Maßnahmen wie einer Magenverkleinerung zu greifen, könnte ihnen in Zukunft eine medikamentöse Behandlung helfen. Dies legt zumindest eine Studie von Dresdener Forschern zu einem neuen Wirkstoff nahe. lesen

Die verlockendste Diät ist eine, bei der man sich beim Essen nicht einschränken muss. Nun melden Forscher, dass so genanntes Braunes Fettgewebe sogar Energie beim Essen verbrennt. Was es mit dieser Entdeckung auf sich hat, erfahren Sie hier:

Mahlzeit! Essen gegen Übergewicht und Diabetes?

Neue Erkenntnisse zum Braunen Fett

Mahlzeit! Essen gegen Übergewicht und Diabetes?

30.08.18 - Braunes Fettgwebe ist derzeit Gegenstand vieler Studien, denn es könnte bei der Prävention von Übergewicht und Diabetes eine wichtige Rolle spielen. Der Grund: Im Gegensatz zum Weißen Fett, das Energie speichert, verbraucht das Braune Fett durch Thermogenese Energie. Bisher ging man davon aus, dass dieser Prozess nur durch Kälte angeregt wird. Doch nun deuten neueste Forschungsergebnisse darauf hin, dass auch durchs Essen die Thermogenese von Braunem Fett zunimmt. lesen

Übergewicht und Typ-II-Diabetes sind Risikofaktoren für eine nicht-alkoholische Fettlebererkrankung. Forscher haben nun neue Biomarker identifiziert, die frühzeitig vor der Erkrankung warnen könnten:

Fettleber, Insulinresistenz und Typ-2-Diabetes: Spezielle Leberfette warnen

Biomarker für Fettleber und Insulinresistenz

Fettleber, Insulinresistenz und Typ-2-Diabetes: Spezielle Leberfette warnen

03.08.18 - Übergewicht und Typ-2-Diabetes stehen im Zusammenhang mit der nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (NASH). Nun hat ein internationales Forscherteam herausgefunden, dass bestimmte Leberfette aus der Gruppe der Sphingolipide das Risiko für eine Insulinresistenz und Leberentzündung anzeigen und sich somit als Biomarker eignen. lesen

Lesen Sie hier, wie Ernährungs- und Lebensgewohnheiten das Darmkrebsrisiko beeinflussen:

Schädliche Stressreaktion: Wie Darmkrebs und Übergewicht zusammenhängen

Darmkrebs

Schädliche Stressreaktion: Wie Darmkrebs und Übergewicht zusammenhängen

18.07.18 - Darmkrebs gehört hierzulande zu den häufigsten Todesursachen überhaupt. Auch wenn Inzidenz und Mortalität der Erkrankung in den letzten Jahren zurückgingen, erkranken in Deutschland im internationalen Vergleich noch immer mehr Menschen neu an Darmkrebs als in vielen anderen Ländern. Dabei scheinen vor allem Ernährungs- und Lebensgewohnheiten eine wesentliche Rolle zu spielen. Welcher Zusammenhang zwischen Übergewicht und Darmkrebs besteht, haben nun Forscher en detail aufgeklärt. Damit liefern sie die Grundlage für neue Therapieansätze. lesen

Ein Medikament gegen Übergewicht und hohen Blutzucker gleichzeitig? Was es damit auf sich hat, erfahren Sie hier:

Zaubermittel gegen Typ-2-Diabetes?

Klinische Studie am Menschen

Zaubermittel gegen Typ-2-Diabetes?

16.07.18 - Gute Nachrichten für Typ-2-Diabetiker: Ein neues Präparat verspricht, nicht nur den Blutzucker zu senken, sondern auch das Körpergewicht. Da Übergewicht häufig die Ursache für die Zuckerkrankheit ist, wäre das Medikament damit gleich in zweierlei Hinsicht hilfreich. Wie das „Zaubermittel“ wirkt und welche Nebenwirkungen die Probanden der ersten klinischen Studie in Kauf nehmen mussten, erfahren Sie in diesem Beitrag. lesen

Wichtige Erkenntnis aus der Medizin: Manche Diabetesmedikamente wirken bei Männern und Frauen unterschiedlich

Kleiner großer Unterschied: Diabetesmedikament wirkt abhängig vom Geschlecht

Typ-2-Diabetes

Kleiner großer Unterschied: Diabetesmedikament wirkt abhängig vom Geschlecht

09.07.18 - Die Zahl der Menschen mit Diabetes mellitus in Deutschland steigt. Schätzungen gehen davon aus, dass 7 bis 8 Prozent der Erwachsenen hierzulande an einem Typ-2-Diabetes, leiden. Die meisten Diabetesmedikamente bekämpfen nur die Symptome der Erkrankung. Anders die so genannten Glitazone.Nun haben Forscher für diese Medikamentengruppe einen geschlechtsabhängigen Wirkmechanismus entdeckt. lesen

Möglicherweise haben wir mit der Muttermilch da Verlangen auf Schokolade und Chips aufgesogen. Was es mit dieser These auf sich hat, erklären Wissenschaftler des Max-Planck-Institutes für Stoffwechselforschung:

Ist die Muttermilch schuld, dass wir bei Chips und Schoki schwach werden?

Kombi aus Fett und Kohlenhydraten

Ist die Muttermilch schuld, dass wir bei Chips und Schoki schwach werden?

15.06.18 - Pommes, Sahnetorte, Chips und Schokoriegel machen dick und sind ungesund. Aber dennoch können wir die Finger nicht davon lassen. Wissenschaftler des Max-Planck-Institutes für Stoffwechselforschung in Köln haben nun eine wissenschaftliche Erklärung dafür geliefert, die auch die Muttermilch – ein in der Natur einzigartiges Nahrungsmittel – ins Spiel bringt. lesen

Übergewicht ist ungesund, soviel ist bekannt. Nun haben Forscher einen Botenstoff identifiziert, der bei starkem Übergewicht das Entstehen von Insulinresistenz sowie chronischen Entzündungen begünstigt:

Entzündungen als Folge: Zu viel Bauchfett geht ins Blut

Botenstoff identifiziert

Entzündungen als Folge: Zu viel Bauchfett geht ins Blut

25.05.18 - Ein internationales Forscherteam hat einen neuen Botenstoff identifiziert, der das Entstehen von Insulinresistenz sowie chronischen Entzündungen begünstigt. Er wird bei starkem Übergewicht aus den Fettzellen des Bauchfetts freigesetzt und ans Blut abgegeben. Die neuen Erkenntnisse könnten künftig dazu beitragen, alternative Ansätze für die Therapie durch Übergewicht verursachter Erkrankungen zu entwickeln. lesen

Kann das Gehirn dick machen? Forscher finden Anhaltspunkte, dass Verhaltenstherapien erfolgversprechender beim Abnehmen sind als klassische Diäten:

Übergewicht: Hungerndes Gehirn als Ursache?

Gestörte Hirn-Energiegewinnung

Übergewicht: Hungerndes Gehirn als Ursache?

16.05.18 - Warum sind Diäten zur Gewichtsreduktion selten von dauerhaftem Erfolg geprägt und der so genannte Jojo-Effekt vielen Übergewichtigen ein allzu bekanntes Phänomen? Übergewichtige berichten oft, dass sie keine Sättigung wahrnehmen. Nun haben Forscher als mögliche Ursache für das fehlende Sättigungsgefühl eine gestörte Hirn-Energiegewinnung ausgemacht. Zudem hängen offenbar Psyche, Hirnenergiestoffwechsel und Körpergewichtsregulation eng miteinander zusammen, weshalb offenbar auch bei Übergewicht eine Verhaltenstherapie anstelle von Diätplänen Erfolg hat, berichten die Forscher. lesen

Woher „weiß“ unser Gehirn, dass wir Hunger haben? Leipziger Forscher auf der Suche nach den Hunger-Hormonen.

Hunger– Wie unser Gehirn ihn reguliert

Regulation des Hungergefühls

Hunger– Wie unser Gehirn ihn reguliert

26.04.18 - Ist der Magen leer, beginnt es früher oder später darin zu rumpeln, das Verlangen nach Nahrung steigt – wir bekommen Hunger. Doch wie funktioniert das eigentlich? Woher „weiß“ unser Gehirn, dass wir Hunger haben und wie vermittelt es uns, was dagegen zu unternehmen ist? Dem sind Leipziger Forscher nun im Detail auf die Spur gegangen und haben dabei entdeckt wie Peptidhormone mit ihren Rezeptoren wechselwirken. Ihre Ergebnisse haben neben ihrer Bedeutung für die Gewichtskontrolle auch noch andere ungeahnte Anwendungspotenziale. lesen

„Ich kann nichts dafür, dass ich dick bin. Das ist Veranlagung.“ Was an dieser Aussage dran ist, haben Forscher der Leipziger Universitätsmedizin untersucht:

Steckt Übergewicht in den Genen?

Suche nach Dickmachern in unserer DNA

Steckt Übergewicht in den Genen?

23.04.18 - Nicht allein falsche Ernährung und Bewegungsmangel sind schuld an krankhaftem Übergewicht. Auch die Genetik spielt eine entscheidende Rolle: Mehr als 100 Gene beziehungsweise Genvarianten sind dafür verantwortlich, dass Menschen immer dicker werden. Wie Gene im Wechselspiel mit Umwelteinflüssen Übergewicht fördern können, untersuchen Forscher der Leipziger Universitätsmedizin. lesen

Wie wirkt sich Stress auf unser Essverhalten aus? Ein Psychologe gibt Einblicke in seine Arbeit:

Schlägt Stress wirklich auf den Magen?

Mehr oder weniger essen hält sich die Waage

Schlägt Stress wirklich auf den Magen?

05.04.18 - Termindruck, Überstunden, Kundenkritik: Unser Arbeitsalltag ist oft von Stress beherrscht. Mancher greift dann vermehrt beim Essen zu. Doch das ist nicht die Mehrheit: Tatsächlich essen ebenso viele Menschen bei Stress sogar weniger als gewöhnlich. Diese und andere interessante Einsichten in emotionales Essverhalten liefert eine neue Studie der Universität Salzburg. lesen

Umdenken nötig? Insulinresistenz und erhöhter Blutzuckerspiegel könnten weniger deutlich mit Typ-2-Diabetes verknüpft sein als lange angenommen:

Ist hoher Blutzucker nicht Ursache sondern Folge der Erkrankung?

Blutzuckerspiegel bei Typ 2-Diabetes

Ist hoher Blutzucker nicht Ursache sondern Folge der Erkrankung?

20.03.18 - Insulinresistenz und erhöhte Blutzuckerspiegel gelten als Ursache eines Typ 2-Diabetes. Doch Heidelberger Wissenschaftler liefern nun Hinweise darauf, dass es sich ganz anders verhalten könnte: An Fliegen zeigen sie, dass erhöhte Spiegel des Stoffwechselprodukts Methylglyoxal die diabetestypischen Entgleisungen des Stoffwechsels auslösen und zu Insulinresistenz, Fettleibigkeit und erhöhten Zuckerwerten führen. lesen

Warum Fett nicht immer schlecht für den Körper ist – und weitere Ernährungsmythen:

Drei Mythen über Fette in der Ernährung – was sagen Ernährungswissenschaftler?

Speisefette und Ernährung

Drei Mythen über Fette in der Ernährung – was sagen Ernährungswissenschaftler?

21.02.18 - Kaum ein Nahrungsbestandteil wird so heiß diskutiert: Fette sollen dick machen – und krank. Besonders umstritten ist Palmöl, das mittlerweile in vielen Lebensmitteln enthalten ist. Doch so einfach kann man Fette nicht verdammen, betonen Ernährungswissenschaftler jetzt. Sie räumen anlässlich eines Symposiums mit Mythen zu Fetten in der Ernährung auf und raten vielmehr genauer hinzuschauen. lesen

Sieger der Diäten: Die Mittelmeer-Diät ist für Typ-2-Diabetiker am besten geeignet, so das Ergebnis einer großen Netzwerk-Meta-Analyse:

Mittelmeer-Diät am besten geeignet für Typ-2-Diabetiker

Neun verschiedene Kostformen verglichen

Mittelmeer-Diät am besten geeignet für Typ-2-Diabetiker

25.01.18 - Welche Ernährungsform senkt den Blutzuckerwert langanhaltend und effektiv und ist damit am besten für Typ-2-Diabetiker geeignet? Dieser Frage sind Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung nachgegangen und haben in einer Meta-Analyse Studien zu neun verschiedenen Kostformen untersucht. Unter anderem verglichen die Wissenschaftler Low-Fat-, die Paläo-, die High-Protein-, die Low-Carb- und die Mittelmeer-Diät sowie auch vegetarische/vegane Ernährung. lesen

Die Diät, die keine ist – was Fast Food mit unserem Immunsystem anrichtet:

„Westliche Diät“: Fastfood macht Immunsystem langfristig aggressiver

Mehr Entzündungen

„Westliche Diät“: Fastfood macht Immunsystem langfristig aggressiver

12.01.18 - Auf eine fett- und kalorienreiche Kost reagiert das Immunsystem ähnlich wie auf eine bakterielle Infektion. Das zeigt eine aktuelle Studie unter Federführung der Universität Bonn. Besonders beunruhigend: Ungesundes Essen scheint die Immunabwehr langfristig aggressiver zu machen. Auch lange nach Umstellung auf gesunde Kost kommt es daher schneller zu Entzündungen. Diese fördern direkt die Entstehung von Arteriosklerose und Diabetes. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44447315 / Wissenschaft & Forschung)